Die schönsten Filmschauplätze: Rio de Janeiro

OSS_117_Rio_de_Janeiro
Jean Dujardin in OSS 117: Rio ne répond plus

Zuletzt habe ich euch im September Venedig als Filmschauplatz (HIER) vorgestellt. Auch die Schönheit der brasilianischen Küstenmetropole Rio de Janeiro ist sowohl von einheimischen als auch von internationalen Regisseuren nicht unbemerkt geblieben. Die Stadt hat die Kulisse für einige unvergessliche oder für gar alle Szenen mehrerer bekannter Filme geschaffen. Allerdings auch für den einen oder anderen Film, der wirklich zum Vergessen ist, darunter einer der schlechtesten James Bond Ableger (Moonraker), ein Animationsfilm mit Papageien (RIO) oder Flitterwochen von Vampiren (Twilight 4: Breaking Dawn – Teil 1). Ich möchte euch nun die Filme vorstellen, welche Rio de Janeiro meiner Meinung nach am unvergesslichsten in Szene gesetzt haben. Viel Spaß bei dieser filmischen Reise!

Leider noch nicht gesehen habe ich Walter Salles‘ Central Station (OT: Central do Brasil), welcher für viele allgemein einer der besten Filme der 90er Jahre ist, und Karim Aïnouz‘ Invisible Life (2019). Lobende Erwähnungen sind Vier Fäuste gegen Rio* mit Bud Spencer und Terrence Hill sowie die James Bond Persiflage OSS 117 – Er selbst ist sich genug!* mit Oscar-Gewinner Jean Dujardin (The Artist).

Platz 5: Fast & Furious 5 (USA 2011) von Justin Lin

Fast_and_Furious_Five_Rio

Im fünften Film und bisher besten Teil des Fast & Furious Franchises fliehen die Freunde Dom Toretto (Vin Diesel) und Brian O’Conner (Paul Walker) mal wieder vor der Polizei und verstecken sich diesmal in Rio. Um ihre Freiheit zurück zu erobern, müssen sie eine letzte Mission in der brasilianischen Metropole erfüllen. Wie Rio de Janeiro hierbei für die adrenalinreichen Verfolgungsjagden in Szene gesetzt wurde, zählt mit zum Besten, was das Actionkino des letzten Jahrzehnts zu bieten hatte. [Unsere Kritik]

Platz 4: Orfeu Negro (FR 1959) von Marcel Camus

Black_Orpheus_Orfeu_Negro_1959

Diese moderne Erzählung des Mythos von Orpheus und Eurydike ist wirklich unvergesslich. Den Karneval von Rio wurde wohl nie mehr so schön und pompös in Szene gesetzt wie in Marcel Camus‘ Orfeu Negro. Die Kulisse für diese unvergessliche Orpheus-Geschichte ist aber nicht nur der Karneval, sondern auch die Hügel und Straßen von Rio de Janeiro, welche in wunderschönen Filmaufnahmen verewigt wurden. Orfeu Negro ist ein Dokument seiner Zeit und ein kleines, zeitloses Filmjuwel.

Platz 3: Abenteuer in Rio (FR 1964) von Philippe De Broca

Abenteuer_in_Rio_1964_Film_Kritik_Trailer

Wer noch immer glaubt, dass Steven Spielberg mit Indiana Jones (Jäger des verlorenen Schatzes) den Abenteuerfilm in seiner modernen Form erschaffen hat, sollte sich Abenteuer in Rio anschauen und sich davon überzeugen lassen, dass die Nouvelle Vague dem amerikanischen Blockbuster-As zuvor gekommen ist. Das soll nicht bedeuten, dass ich persönlich die Indiana Jones-Filme nicht noch lieber mag, doch jeder sollte Philippe de Brocas Abenteuerklassiker gesehen haben, in dem sich Jean-Paul Belmondo auf einen unvergesslich abenteuerlichen Trip nach Brasilien begibt, um die bezaubernde Françoise Dorléac aus den Fängen ihrer Entführer zu befreien. Belmondo absolvierte dabei, so wie es sich heute nur noch Tom Cruise (Mission: Impossible) traut, sämtliche gewagte Stunts selbst. Abenteuer in Rio ist ganz neu erstmalig restauriert auf Blu-ray erschienen: Hier könnt ihr euch den Film bestellen.*

Platz 2: Berüchtigt (USA 1946) von Alfred Hitchcock

Berüchtigt_1946_Film_Kritik_Trailer

In einem der besten Alfred Hitchcock Filme spielt Ingrid Bergman Alicia Huberman, eine junge Frau, die angeheuert wurde, um gegen eine Gruppe von Nazis in Rio de Janeiro zu ermitteln. Während ihrer Mission verliebt sich die Spionin inmitten der wunderbaren Stadt schnell in Devlin (Cary Grant), einen amerikanischen Regierungsagenten. Zwar wurden die meisten Szenen, wie bei Alfred Hitchcock üblich, im Filmstudio gedreht, trotzdem gelang der britischen Regielegende mit seiner Spionage-Geschichte im Rio-Setting eine seiner besten Arbeiten.

Platz 1: City of God (BR 2002) von Fernando Meirelles

City_of_God_2002_Rio_de_Janeiro

Schön ist City of God zwar nicht, immerhin handelt das brasilianische Meisterwerk von dem durch Gewalt geprägten Leben in den Armenvierteln von Rio de Janeiro. Doch Fernando Meirelles ist hierbei auch der ultimative Rio-Film, der sich mit den Problemen (Kriminalität, Armut, etc.) einer Millionenmetropole auseinandersetzt, gelungen. Gezeigt wird auf unvergessliche Weise die ungeschönte Seite Brasiliens, fernab der touristischen Hotspots und des Karneval-Klischees. Wunderschöne Strände, türkisfarbenes Wasser, lächelnder Sonnenschein, aber auch jede Menge dominierende Kriminalität und soziale Missstände – City of God vermittelt in famosen Bildern die Kontraste des modernen Brasilien. [Unsere Kritik]

Falls ihr noch nicht genug von Bestenlisten habt, hier geht es zu:

unserer Top 20 der besten Sommerfilme

– unserer Top 25 der besten Horrorfilme

– unserer Top 25 der besten Western

– unserer Top 20 der besten Musicals

– unseren liebsten Weihnachtsfilmen

– unseren französischen Lieblingsfilmen von 2000 – 2019

– unserer Top 50 der besten franz. Filme von 1895 – 1999

*Amazon Affiliate Links / Anzeige: Wenn Du über einen dieser Verweislinks etwas bestellst, bekommt CinemaForever auf Deinen Einkauf eine kleine Provision. Dies ändert nichts an Deinem Kaufpreis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.