"Monsters" (GB 2010) Kritik

„I’m going to be a meteorologist, because it’s the only job where I can be wrong every day, and not get fired.“

null

„Das ist der schlechteste Film den ich bisher gesehen habe“ meinte jemand eine Reihe hinter uns. Warum das? Hat ihm die Action gefehlt? Nicht genug Monster? Oder doch zu viel Naturverliebtheit und Authenzität? Manche Leute sollten sich einfach mal vorher informieren, bevor sie ins Kino gehen, damit wäre ihnen und uns geholfen! Denn was wir hier für ein Budget von $15.000 präsentiert bekommen, ist ein kleines, fein ausgearbeitetes Art-House-Werk mit toller Atmosphäre und interessantem Setting.

„Monsters“ ist eine Mischung aus Road-Movie und Lovestory verlegt in eine Art „Jurassic Park“-Schauplatz, wobei man die Monster nicht sehr oft zu Gesicht bekommt. Das als Kritikpunkt auszulegen (wie es die meisten tun) halte ich nicht für fair und der Behauptung, die Darsteller würden nicht harmonieren, kann ich auch nicht zustimmen. Ein Tipp hierzu: Man sollte den Film in Original sehen, denn dann wirken die Dialoge sehr natürlich und emotional.

Kritikpunkte wären einerseits die Logiklöcher. Über diese kann ich angesichts des geringen Budgets und da sie im Vergleich zu Mega-Hollywood-Produktionen an einer Hand abzuzählen sind, aber locker hinwegsehen. Andererseits hätte der Film gerne 5-10 Minuten früher ein Ende finden können, denn der Schluss hat den Gesamteindruck leider getrübt.

„Monsters“ ist ein ungewöhnlicher Film, der ein einzigartig fotographiertes Naturschauspiel zu bieten hat. Die Darsteller sind sympathisch und es macht einfach Spass zu sehen, was für ein derart niedriges Budget geboten werden kann. Alle anderen Alieninvasionsstreifen dieses Jahres, wie zum Beispiel „World Invasion: Battle Los Angeles“, schlägt Gareth Edwards Regiedebüt um Längen.

Bewertung: 7,5/10 Sternen

2 Comments

  • ja, sehe ich ganz genauso. beim FFF im letzten jahr erzählte Gareth Edwards von den Dreharbeiten, die ohne festes Drehbuch erfolgten, mit kaum Geld, einem losen Handlungsrahmen und den Einheimischen, die man fürs Projekt vor die Kamera geholt hat. Wenn ich daran denke, was uns gerade mit Big Budget Produktionen wie Conan oder den Drei Musketieren im Kino zugemutet wird, kann ich nachträglich nur nochmal den Hut vor Edwards ziehen. Monsters gelingt es, ohne actionreiche Alien-Aufnahmen eine beklemmende Stimmung zu kreieren und alles sehr sehr realistisch wirken zu lassen. Guter Film. Nicht perfekt, man merkt halt, dass es ein Debüt ist, aber besser als einiges, was ich in letzter Zeit im Kino gesehen habe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.