Schlagwort: Laura Linney

Berlinale-Kritik: The Dinner (USA 2017)
Filme, Heimkino, Kritiken

Berlinale-Kritik: The Dinner (USA 2017)

Der einzige amerikanische Wettbewerbsbeitrag stammt dieses Jahr von Oren Moverman (The Messenger- Die letzte Nachricht) und dieser kredenzt seinen Zuschauern mit The Dinner seinen eine bitterböse Satire auf Moral, Schuld und Familiensinn, die trotz einiger Schwächen zu den bisher interessantesten Festivalbeiträgen gehört. Wenn die Verwandtschaft ruft..: Paul Lohman (Steve Coogan) und Ehefrau Claire (Laura Linney) erhalten von Pauls Bruder Stan (Richard Gere), seines Zeichens einer der aufstrebenden Politsterne des Landes, und dessen besserer Hälfte Katelyn (Rebecca Hall) eine Einladung zu einem sündhaft teuren Abendessen in einem der exklusivsten Nobelrestaurant der Stadt – natürlich nicht ganz ohne Grund. Während eines mehrgängigen Edelmenüs soll der Familienrat tagen, denn die Kinder ...
Kritik: Sully (USA 2016)
Filme, Kritiken

Kritik: Sully (USA 2016)

I've had 40 years in the air but in the end, I'm going to be judged by 208 seconds. Es ist ein Bild, welches um die Welt ging und später von den Medien zum Wunder vom Hudson erhoben wurde: Ein Passierflugzeug treibt dort im Wellengang des Hudson Rivers. Menschen sammeln sich auf den Tragflächen des Luftfahrzeugs. Die eigentliche Tragödie wurde in ein Mirakel aufgelöst, denn: Dass eine Notwasserung, wie sie Captain Chelsey Sullenbeger infolge eines Vogelschlags, der beide Triebwerke außer Kraft setzte, am 15. Januar 2009 erfolgreich umsetzte, noch unwahrscheinlicher als ein Absturz ist, zeigt die hypothetische Unvorstellbarkeit dieses Landemanövers doch eigentlich ganz wunderbar auf. Der Tod der 155 Insassen des Airbus A320-214 wäre, bleibt man theoretischen Parametern treu, beschlossene...
Kritiken

"Die Truman Show" (USA 1998) Kritik – Big Brother is watching you

"Wir akzeptieren die Realität der Welt die uns dargeboten wird. So einfach ist das." "Big Brother" dürfte inzwischen jedem bekannt sein. Alljährlich läuft sich die Sendung auf der ganzen Welt, in Deutschland RLT II, im Vorabendprogramm zu Tode und regt eine Hälfte der Konsumenten einfach nur auf, während sich die Fans immer wieder aufs Neue von der doch simplen Idee faszinieren lassen. Wer immer noch nicht weiß, wie das Konzept von "Big Brother" funktioniert, dem sei es an dieser Stelle noch einmal schnell erklärt: Mehrere Personen melden sich, um über einen bestimmten Zeitraum zusammen eingesperrt zu werden und an allen Ecken und Enden des „Containers“, in dem sich die neuen Bewohner befinden, wird eine Kamera platziert, damit auch wirklich keine einzige Bewegung verloren geht. Privats...
Kritiken

"Tatsächlich… Liebe" (GB 2003) Kritik – All you need is Love

"Weißt du, ich habe gemerkt, dass ich mich irgendwie... zu dir hingezogen fühle." - "Unglaublich. Zwei Minuten bei Elton John und du bist schwul wie zehn Friseure. Und wieder einmal sind wir bei dem elendigen Thema der romantischen Komödien angekommen, die sich für Dates sicher eignen, doch darüber hinaus rein gar nichts abliefern. Jedoch muss man zwischen den verhassten „RomComs“ und den Filmen über die Liebe klar unterscheiden, und damit sind jetzt nicht mal Sachen wie "Blue Valentine" oder "500 Days of Summer" gemeint, die sowohl die Vorteile und schönen Dinge in einer Beziehung zeigen, als auch die Schattenseiten beleuchten, "Blue Valentine" natürlich einige Ecken konsequenter und zermürbender. Ein interessanter Mann aus dem RomCom-Bereich, der dennoch nicht in der nervigen Liga spi...