Schlagwort: Musikfilm

Kritiken

"School of Rock" (USA 2003) Kritik – Jack Black in seinem Element

"Die Sache ist so: Ich hab einen dicken Kopf. Wer weiß was das bedeutet?" - "Dass Sie betrunken sind?" - "Nein. Das bedeutet, ich WAR gestern betrunken." - "Es bedeutet, dass Sie ein Alkoholiker sind." - "Falsch." - "Sie würden nicht mit einem Kater zur Arbeit kommen, wenn Sie kein Alkoholiker wären. Sie sind echt krank." Wenn man heute nach dem Musikgeschmack gefragt wird und diese Frage mit Rock beantwortet, dann spielen sich inzwischen bei zu vielen Leuten die folgenden Bilder im Kopf ab: Lautes, aussageloses Geschrei, verzerrte Gitarrenriffs und Drums, die keinen Halt kennen, aber eigentlich kein Stück zum „Gesang“ oder der Melodie passt. Im Klartext: Hauptsache die Musik hämmert, aber einen tieferen Sinn erkennen die Außenstehenden und Desinteressierten nicht. Das ist natürlich vol...
Kritiken

"Blutzbrüdaz" (DE 2011) Kritik – Sido zwischen Freundschaft und Karriere

"Sowas lass ich nicht mit mir machen, ich bin doch kein Opfer!" Musiker versuchen sich immer wieder im Filmgeschäft und lassen sich mit Vorliebe dazu hinreißen, ihre eigene Geschichte irgendwie verfilmen zu lassen. Die Ergebnisse davon sind zumeist ziemlich durchwachsen, was auch vor allem an dem talentlosen Schauspiel diverser Sänger liegt. Ganz besonders gefragt sind inzwischen die Biografien von HipHoppern und Rappern. Eminem gab dazu 2002 unter der Regie von Curtis Hanson in '8 Mile' den sehr guten Startschuss. Kollege 50 Cent zog nach, scheiterte mit seinem 'Get Rich Or Die Tryin' aber auf ganzer Linie. Und auch in Deutschland ist es angekommen, dass man die Rapper auf die Leinwand schicken kann, um richtig Kohle zu machen. 2010 schaffte es dann Rüpel-Rapper Bushido in Bernd Eichin...