Schlagwort: J.J. Abrams

Action! Trailer zu Star Trek Beyond ist da!
News, Trailer

Action! Trailer zu Star Trek Beyond ist da!

[youtube https://www.youtube.com/watch?v=XRVD32rnzOw] Nachdem J.J. Abrams den "Star Trek"-Regiestuhl, gegen einen der Marke "Star Wars" eingetauscht hat, wurde mit Justin Lin ("Furious 7") ein neuer (aufstrebender) Regisseur für die zweite Fortsetzung beauftragt. Im ersten Trailer zu "Star Trek Beyond" wird zwar kaum auf die Story des Science-Fictioners eingegangen, die Marschrichtung ist aber sofort deutlich: Action, Spaß und noch viel mehr Action! Ob der Film auch inhaltlich zu überzeugen weiß, werden die deutschen Kinobesucher ab dem 21. Juli 2016 herausfinden können, denn dann startet der dritte (und vermutlich letzte) Teil der neu aufgelegten Reihe. Mit von der Partie sind einmal mehr Chris Pine ("Jack Ryan: Shadow Recruit"), Zachary Quinto ("Margin Call"), Karl Urban ("Dredd") und ...
Filme, Kritiken

"Star Trek Into Darkness" (USA 2013) Kritik – Weltraumaction ohne Stützräder

Autor: Jan Görner „Every ship should go down with her captain.“ Es war passenderweise J. Michael Straczynski, Schöpfer der Space Opera „Babylon 5“, welcher „Star Trek“ um die Jahrtausendwende mit einem Sportwagen verglich, den der Inhaber aus Angst vor Wertverlust in der Garage verstauben ließ. Zu diesem Zeitpunkt hatte das Franchise den Zenit seiner Beliebtheit Mitte der 1990er bereits überschritten und entscheidende Entwicklungen der Film- und Fernsehlandschaft verschlafen. So war es letztlich unausweichlich, dass mit der Einstellung der Prequel-Serie „Star Trek: Enterprise“ nach nur vier Staffeln 2005 auch das gesamte Franchise (vorläufig) am Ende schien. Vier Jahre später: Auftritt J.J. Abrams und die Geburt dessen, was das Fandom in Abgrenzung zum etablierten Strang des Trek-Kosmos...
Kritiken

"Super 8" (2011) – Super ist hier wenig

Das ist ein Film, der die alten Zeiten vermisst, der zurück will zu den Filmen der 80er Jahre. Da wo Sci-Fi noch etwas mit Romantik und Charme gemein hatte und nicht von den Effekten dominiert wurde. Leider versteht er überhaupt nicht, was diese Filme ausgemacht hat. Hier kommen Schocks, platte Bluteffekte und Klischees aus dem Keller, die schon bei "Krieg der Welten" und "Transformers" miefig waren. Eine böse Person wird mit böser Musik eingeführt, er hat Narben und schaut böse. Eine Welt in der alle Linien klar strukturiert sind. Eine völlig berechenbare, lahme Welt. Es soll eine Hommage an "E.T." sein, durch welche begründet wird, warum die Protagonisten mit dem Fahrrad des Films fahren. Verstanden wurde wenig. Am Ende ist man dann in einem ätzenden, übertönten Showdown und fragt sich...