Schlagwort: David Morse

Kritik: The Rock – Fels der Entscheidung (USA 1996) – Alcatraz wird zum explosiven Ort der Desillusion
Action, Kritiken, Michael Bay, Regisseure

Kritik: The Rock – Fels der Entscheidung (USA 1996) – Alcatraz wird zum explosiven Ort der Desillusion

Patriotism is a virtue of the vicious. So sieht es also aus, wenn sich ein Regisseur mit ungehemmtem Explosionsfetisch wie Michael Bay auf der Höhe seines „künstlerischen“ Schaffens befindet. Ziemlich ansehnlich, aber auch viel zu verfrüht und leider von unikalem Status. „Ziemlich ansehnlich“ könnte man an dieser Stelle sogar noch als leichte Untertreibung umreißen, denn Michael Bays zweite Regiearbeit „The Rock“ ist quasi der Inbegriff, oder vielmehr ein Mitverantwortlicher, für diesen generalisierten Musterfall des hochwertigen Action-Kinos der vielfältigen 1990er Jahre. Mit „Bad Boys“ hat Michael Bay ein Jahr zuvor bereits sein fähiges Inszenierungshändchen für stattliche Actionmontagen bewiesen, blieb seinem Publikum aber auf Charakterbasis diese Qualität schuldig. In „The Rock“...
Kritiken

"Tödliches Kommando" (USA 2008) Kritik – Wenn Krieg zur Sucht wird

"Wie viele Bomben haben Sie schon entschärft?" – "873." Über Frauen am Steuer gibt es ja genügend klischeehafte Sprüche und Scherze, die sich wahrscheinlich schon jede Frau einmal im Leben anhören musste, vielleicht auch deswegen, weil sie das ungeliebte Klischee auch noch bestätigten konnte. Über Frauen auf dem Regiestuhl gibt es solche Witze eigentlich nicht, aber darum geht es in der Filmwelt schließlich nicht, sondern nur darum, was diese Regisseurin abliefert und wie der Erfolg aussieht. Und hier treffen wir auf Kathryn Bigelow, die sich in der Vergangenheit als wahrer Kassenschreck entpuppte. Ihre Filme wie "Near Dark", "Strange Days" und "K:19" waren extreme Flops, die ihre hohen Produktionskosten nicht im Ansatz wieder einspielen konnten und der Ex-Frau von James Cameron so den...
Kritiken

"Disturbia" (USA 2007) Kritik – Der Killer von nebenan

"Ich bin kein Stalker, das sind nur Nebenwirkungen der chronischen Langeweile!" Einen Klassiker aus vergangenen Filmtagen neuinterpretieren zu lassen, ist im ersten Moment eigentlich gar kein schlechter Gedanken. Die Vorteile einer solchen Interpretation wären, dass man den Stoff der Moderne anpasst und so auch einem breiten Publikum schmackhaft machen könnte, die durch das erweckte Interesse im besten Fall auch auf das Original stoßen könnte. Das Gegenteil davon sind natürlich die entmystifizierenden Remakes, die ihre Vorlagen möglichst primitiv ausschlachten und das Erbe eines angesehen Regisseurs vollkommen schänden und verdrecken. Wenn sich ein Regisseur aber nun einen der legendären Hitchcock-Filme vornimmt, um diesen in die Gegenwart zu verlegen, dann ist das gar keine gute Idee, ...