Schlagwort: Ethan Hawke

Kritiken

"Training Day" (USA 2001) Kritik – Guter Bulle, böser Bulle

"King Kong ist nichts im Vergleich zu mir!" Die Geschichte vom guten Cop und dem bösen Cop könnte man schon fast als alten Hut in der Filmgeschichte bezeichnen. Warum der alte Hut jedoch nicht immer gleich von einer dicken Staubschicht befallen sein muss, lässt sich ganz klar daran erklären, dass dieses Aufeinandertreffen von Gegensätzlichkeit immer noch ihre eigenen Reize mit sich bringt. Allgemein sind es doch die Geschichten über Polizisten und deren Alltag, ob durchtrieben oder nicht, die wohl nie etwas von ihrer Spannung verlieren werden, nicht umsonst gibt es unzählige Cop-Klassiker: "Dirty Harry", "Heat", "Serpico" und "Bullitt". Nur ein kleiner Auszug aus dem riesigen und ebenso beliebten Subgenre. Wenn wir uns aber in die Zeit nach der Jahrhundertwende begeben, dann wird das ho...
Kritiken

"Der Club der toten Dichter" (USA 1989) Kritik – Der wahre Wert des Lebens

"Das Mark des Lebens in sich aufnehmen heißt nicht, am Knochen zu ersticken" Wer sich für die Poesie und Lyrik interessiert und auch einen Faible für diese literarischen oder sprachlichen Bereichen hat, der wird zugeben, dass es kaum etwas schöneres gibt, als sich in den Wort- und Satzkreationen vergangener wie moderner Poeten zu verlieren und gleichermaßen zu schwelgen. Ob stille Dramen oder große Epen, die Literatur eröffnet uns ganze poetische wie lyrische Welten der Grenzenlosigkeit, voller Romantik und Schönheit. Doch nicht nur in Schreibform auf Papier ist Poesie und Lyrik reizvoll, sondern auch auf Zelluloid gebrannt und in den großen Lichtspielhäusern kann man Filme über diese wunderbaren Dinge erleben, in dem sich Regisseure in ihrer ganz eigenen visuellen oder erzählerischen P...
Kritiken

"Tödliche Entscheidung" (USA 2007) Kritik – Sidney Lumet verabschiedet sich mit einem meisterhaften Knall

"May you be in heaven half an hour, before the devil knows you're dead. Am 9. April 2011 wurde die Filmwelt von tiefer Trauer und Bestürzung überdeckt, denn eine der großen Regielegenden der Geschichte unterlag ihrem Lymphdrüsenkrebs und starb im stolzen Alter von 86 Jahren. Die Rede vom unvergesslichen Sidney Lumet, der uns einige unsterbliche Klassiker schenkte und immer ein Teil des Filmes bleiben wird, auch nach seinem Tod. Zu seinen großen Meisterwerken zählt sein Debütfilm "Die zwölf Geschworenen", das Polizisten-Drama "Serpico", das Drama "Hundstage" und der Polit-Thriller "Network". Wer diese Filme gesehen hat, der wird wohl bedingungslos zustimmen, dass Lumet sein Handwerk exzellent verstand und sich nie vor kritischen Themen gescheut hat. Lumet konnte gesellschaftlichen Proble...
Kritiken

"Daybreakers" (2009) Kritik

In Zeiten, in denen Vampire auf Zelluloid à la Twilight angerichtet werden, so dachte ich, würde "Daybreakers" ein wenig zu den alten Wurzeln zurückkehren. In gewissem Maße tut er dies auch, nur hilft es dann auch nichts, wenn von Anfang bis Ende nur Chaos herrscht. Die Story an sich wäre genial, hätte ihren Charme gehabt, aber leider verspielt sich die gesamte Crew. Im Jahr 2019 wird die Menschheit, abgesehen von einer geringen Zahl an Menschen durch eine unbekannte Seuche in Vampire verwandelt. Die, die Menschen geblieben sind, werden gejagt und gezüchtet, um Blut für die Ernährung der Vampirpopulation sicherzustellen. Als die menschliche Bevölkerung fast ausgerottet ist, müssen die Vampire einen Blutersatz finden, bevor die Zeit abläuft. Der Film hatte eine gute Grundvoraussetzung: ...