Schlagwort: Kevin Bacon

Kritiken

"R.I.P.D. – Rest in Peace Departement" (USA 2013) Kritik – Men in Black Reloaded

Autor: Pascal Reis"Welcome to the afterlife."Der Comic-Fan hat es noch nie wirklich einfach gehabt, wenn er sich in das Kino bewegt hat und seine großen Helden über die Leinwand fegen sah. Irgendetwas gibt es immer zu bemängeln, irgendeinen Kritikpunkt kann man an dem filmischen Endprodukt nahezu ausnahmslos äußern und die Enttäuschung ist, ähnlich als hätten wir es mit einer Literaturverfilmung zu tun, vorprogrammiert. Allerdings muss man dabei immer wieder die künstlerische wie intentionale Ausrichtung mit der nötigen Fairness abwägen, die sich zwischen einer Graphic Novel und ihrer Adaption aufrichten. Wir haben es dabei mit divergenten Unterhaltungsmedien zu tun, und für eine große Produktionsfirma ist es oft ein Ding der Unmöglichkeit, die Radikalität und stilistische Überspannth...
Kritiken

"The Woodsman" (USA 2004) Kritik – Kevin Bacon im Kampf gegen seine Vergangenheit

"Haben Sie was zu verbergen?"Schwere Themen sind in der Filmwelt inzwischen willkommen und werden nicht mehr nur totgeschwiegen um umgangen, eben weil sie sich mit sogenannten Tabuthemen beschäftigen. In diesen Kreis fallen Themen wie Missbrauch, Vergewaltigung, Pädophilie und die Folgen im späteren Leben. All diese Bereiche würden wir natürlich gerne wie auch jeden Mord aus der Welt schieben, doch so, milde ausgedrückt, unangenehm sie auch sein mögen, so wichtig sind sie auch. Man muss darüber sprechen, sich austauschen und verstehen, wie man mit diesen grauenvollen Taten umgehen kann und sich davor auch schützt. Regisseurin Nicole Kassell widmete sich in ihrem Debütfilm 'The Woodman' 2004 dem Leben eines ehemaligen Sexualstraftäters, kommt aber leider nicht über die guten Ansätze hin...
Kritiken

"Mystic River" (USA 2003) Kritik – Eastwood’s Studie über Freundschaft und Gewalt

"Hast du je darüber nachgedacht, wie eine kleine Entscheidung ein ganzes Leben verändern kann?"Wenn Filmlegende und Hollywood-Gigant Clint Eastwood einen Film dreht, kann man zum Großteil davon ausgehen, dass man mindestens einen guten Film zu sehen bekommt. Mit seinem Krimi-Drama 'Mystic River' von 2003 gelingt Eastwood nicht nur ein normaler guter Film. Für mich ist 'Mystic River' eines der absolut vollkommenen Meisterwerke der Filmgeschichte.Visuell ist 'Mystic River' absolut herausragend. Die düsteren Bilder der Bostoner Unterschicht wurden mit einem ständig dunkelblauen Ton unterstrichen. Die grandiose Kameraarbeit von Tom Stern ist exzellent und zeigt einige der stimmigsten Einstellungen und Schwenks überhaupt. Dazu die zutiefst berührende und immer steigernde Musik von Clint E...