Schlagwort: Nick Nolte

Kritik: Picknick mit Bären (USA 2015)
Filme, Heimkino, Kritiken

Kritik: Picknick mit Bären (USA 2015)

Try Not to Die, okay? Bereits Emile Hirsch hat sich ihm in „Into the Wild“ ergeben, Reese Witherspoon tat es ihm zuletzt in „Der große Trip - Wild“ gleich und nun dürfen ihm auch die in die Jahre gekommenen, aber freilich keinesfalls verkalkten Hollywood-Altstars Robert Redford und Nick Nolte Folge leisten: Dem (Lock-)Ruf der Natur. „Picknick mit Bären“, so die Übersetzung des amüsanten Reiseberichts „A Walk in the Woods“ von Bill Bryson, auf den sich der Film von Ken Kwapis lose bezieht, führt die Schauspielgrößen, die unlängst das 70. Lebensjahr erreicht haben, direkt auf den sich über 3500 Kilometer erstreckenden Appalachain Trail. Man muss jedoch verdeutlichen, dass Kwapis' unbekümmerter Outdoor-Geronto-Schwank kaum Gemeinsamkeiten mit den eingangs erwähnten Werken pflegt. In „P...
Kritiken

"The Company You Keep – Die Akte Grant" (USA 2012) Kritik – Die politischen Narben der Vergangenheit

Autor: Pascal Reis "Würden Sie es wieder tun?" Jim Grant (Robert Redford) ist ein verwitweter und alleinerziehender Vater einer 12-jährigen Tochter und führt ein angesehenes Leben als Anwalt in der amerikanischen Oberschicht. Als die Polizei eines Tages auf Sharon Solarz (Susan Sarandon) aufmerksam wird, die in den 60er- und 70er Jahren zu der linksradikalen Oragnistation „Weather Underground“ gezählt hat, ist auch das Leben von Jim Grant schlagartig in Gefahr, denn was die Leute nicht wissen: Auch Jim war in diesen Jahren ein Aktivist der Gruppierung und lebt seit 30 Jahren unter dem Schutz einer falschen Identität. Nachdem Solarz inhaftiert wurde, schaltet sich der Chefredakteur (Stanley Tucci) der Albany Sun Times ein, um den engagierten Journalisten Ben Shepard (Shia LaBeouf) die gan...
Kritiken

"Parker" (USA 2013) Kritik – Der Actionstar und das Pop-Sternchen

Autor: Stefan Geisler "I don't steal from people who can't afford it, and I don't hurt people that don't deserve it." Einer der beliebtesten Actionstars des neuen Jahrtausends ist zweifelsohne Jason Statham. Mit seiner kantig-ungehobelten Art erinnert der britische Muskelprotz fast ein wenig an den jungen Bruce Willis. Dabei schien Stathams Stern in einer ganz anderen Disziplin aufzugehen: Dem Wasserspringen. Ganze zwölf Jahre war er als professioneller Wasserspringer Mitglied des britischen Nationalkaders, bis er von einem der „Bube, Dame, König, Gras“-Produzenten entdeckt wurde und prompt für Guy Ritchies Gauner-Komödie angeheuert wurde. Inzwischen hat sich Statham auch in den USA als Action-Instanz etabliert und durfte bereits an der Seite von Hollywoodikonen wie Robert De Niro („Kil...
Kritiken

“Gangster Squad” (USA 2013) Kritik – Sean Penn vs Josh Brolin in einem Film Noir der etwas anderen Art

Autor: Philippe Paturel “We're not solving a case here. We're going to war!” Wenn anfangs "Inspired by real events" als Schriftzug erscheint, dann erwartet man bereits Schlimmes von Regisseur Ruben Fleischer, dem unter anderem die miserable Komödie "30 Tage oder weniger" zu verdanken ist. Umso überraschter war ich zwei Stunden später, denn seine neueste Arbeit "Gangster Squad" ist eine spaßige, komplett überzeichnete Hommage an die großen Gangster-Filme vergangener Tage. Auf die Hommage-Schiene muss sich Fleischer allerdings nicht abstellen lassen, denn mit "Gangster Squad" ist ihm trotzdem etwas ganz eigenständiges gelungen. Daran werden sich sicherlich manche Mafiafilmfreunde die Zähne ausstoßen, alle anderen, die offen für einen klassischen Mafiafilm der Marke "Style over substance" s...
Kritiken

"Der schmale Grat" (USA 1998) Kritik – Schönheit, Grauen und unmenschliche Menschlichkeit

"Ist diese Dunkelheit auch in dir?" Die Kriegsthemen sind in der Filmwelt genauso gefragt wie die Tatsachenuntersuchungen von Historikern. Inzwischen hat man allerdings das Gefühl, dass das Kinopublikum und die Kritiker eher genervt die Nase rümpfen, wenn sich ein beliebiger Regisseur wieder einem bestimmten Krieg annimmt und in die Lichtspielhäuser schickt. Gehen wir durch die Jahrzehnte der Filmgeschichte, dann stolpern wir in jedem Jahr über unzählige Kriegsfilme, von denen heutige als klare Klassiker gelten. Einige hochklassige Beispiele wären 'Im Westen nichts Neues', 'Der längste Tag', 'Die durch die Hölle gehen', 'Apocalypse Now' oder 'Das Boot'. Aber nicht alle Regisseure gehen das Thema mit dem nötigen Realismus an und verlieren sich in fragwürdigem Patriotismus, der im schlimm...
Kritiken

"U-Turn" (USA 1997) Kritik – Kein Weg zurück

"Die Menschen sind nicht nur menschlich, verstehst du? In ihnen drin lebt auch ein Tier." In seiner Blütezeit konnte man Oliver Stone als einen der vielschichtigsten und ehrlichsten Regisseure überhaupt bezeichnen. Mit Filmen wie 'Platoon' oder 'Geboren am 4 Juli' inszenierte er gleich zwei der besten Anti-Kriegsfilme aller Zeiten und schilderte den Krieg und seine Auswirkungen so, wie sie waren. Dazu sein Debütfilm 'Salvador', der von einem Kriegsberichterstatter handelte, 'Wall Street', die Politfilme 'JFK' und 'Nixon' und natürlich die Satire 'Natural Born Killers', die heute Kultstatus hat und jedem Filmfan ein Begriff ist. Heute ist mit Oliver Stone allerdings nicht mehr allzu viel los und Filme wie 'World Trade Center' oder 'Wall Street 2' ließen das einstige Talent des Filmemache...
Kritiken

"Hulk" (USA 2003) Kritik – Grüne Langeweile

"Weißt du was mir am meisten Angst macht? Wenn ich nicht mehr dagegen ankämpfen kann und total die Kontrolle verliere, dann genieße ich das…" Bryan Singer nahm sich 2000 der Verfilmung von den großen 'X-Men' an. Singer hatte sich vorher unter anderem mit Die üblichen Verdächtigen einen klaren Namen machen können und seine 'X-Men'-Version konnte sich auch durchaus sehen lassen. 2 Jahre später kam der nächste eher unübliche Genre-Regisseur mit einer Comic-Verfilmung um die Ecke. Gemeint ist Sam Raimi, der uns einst 'Tanz der Teufel' schenkte und mit seinem tollen 'Spider-Man' eine der besten Comic-Verfilmungen überhaupt geschaffen hatte. Dann kam das Jahr 2003 und der taiwanesische Regisseur Ang Lee, der vorher Perlen wie 'Der Eissturm' und 'Tiger & Dragon' drehte, mischte sich in die bun...
Kritiken

"Kap der Angst" (USA 1991) Kritik – Robert De Niro und die Sucht nach Rache

"Sie lernen noch, was Verlust heißt." Mit Remakes ist das ja immer so eine Sache. Die einen sind schlecht, die nächsten noch schlechter und wieder andere sind schon eine bodenlose Frechheit. Ein seltenes Glück ist es, wenn ein Remake endlich mal funktioniert und sich dabei nicht vor dem Original verstecken muss, sondern ihm sogar das Wasser reichen kann. Wunder geschehen ja bekanntlich immer wieder und wenn ein Regisseur wie der große Martin Scorsese sich einem Remake annimmt, dann darf man immer gespannt sein, denn Scorsese weiß zumeist genau was er tut. Mit 'Kap der Angst' aus dem Jahr 1991, widmete er sich Dee J. Thompsons Klassiker 'Ein Köder für die Bestie' von 1962, basierend auf dem Roman "The Executioners", und bewies wieder einmal seine Meisterklasse. Zwar ist der Film kein Mei...
Kritiken

"Warrior" (USA 2011) Kritik – Tom Hardys Aufwärmphase für The Dark Knight Rises

"So you found God, huh? That's awesome. See, Mom kept calling out for him but he wasn't around. I guess Jesus was down at the mill forgiving all the drunks. Who knew?" Es gibt Filme, ich möchte hier jetzt keine Namen anführen, die es bei uns vollkommen unverdient ins Kino schaffen. Und dann gibt es solche, bei denen man absolut nicht nachvollziehen kann, warum sie als Direct-To-DVD-Release erscheinen. Ein solcher Fall ist "Warrior", der nicht nur ein sehenswerter Kampfsportfilm ist, sondern mit seiner Intensität und seiner Kombination aus Drama und Fight-Szenen sogar den grandiosen "The Fighter" in die Tasche steckt. Die Idee von "Warrior" ist simpel. Es geht um zwei zerstrittene Brüder. Auf der einen Seite Tommy, der seinem Bruder Brendan nicht verzeiht, dass dieser ihn mit seiner tod...