Schlagwort: Chris Hemsworth

Die Men in Black are back – Erster Trailer zu Men in Black: International online
Slider, Trailer

Die Men in Black are back – Erster Trailer zu Men in Black: International online

Die Men in Black sind zurück. Wer hat sie eigentlich vermisst? In Men in Black: International macht sich ein neues Team, bestehend aus Chris Hemsworth und Tessa Thompson auf, um die Welt vor bösartigen Aliens zu retten. Wie es der Titel schon verrät, werden Aliens diesmal nicht nur in den USA bekämpft, sondern quer über den Globus gejagt. Sieht nach konventioneller Action-Unterhaltung aus. Zu meinem großen Glück fehlt eigentlich nur noch, dass Mr. Worldwide (Pitbull) wieder einen schrecklichen Titelsong beisteuert.  Men in Black: International startet am 13. Juni 2019 in den deutschen Lichtspielhäusern. 
Kritik: Avengers: Infinity War (USA 2018)
Filme, Heimkino, Kritiken, Science Fiction / Fantasy

Kritik: Avengers: Infinity War (USA 2018)

Death follows him like a shadow. Innerhalb des Begrifflichskeit- und Deutungsschemata des Marvel Cinematic Universe hat man sich über einen Zeitraum von über zehn Jahren in eine Dimension hinaufgeschwungen, in der greifbare Wortfügungen in keinerlei Hinsicht zum Greifen kommen können: Die produktionstechnische Größe, die einst Iron Man sehenswert losgetreten hat und nun von Avengers: Infinity War für das Erste auf ihren multimillionenschweren Höhepunkt gebracht wird, artikuliert sich nur noch in einem Radius, dem man selbst durch überbordende Formulierungen wie ‚gigantisch‘ oder ‚ultimativ‘ kaum gerecht werden kann. Die akkuraten Superlative, die die Superhelden-Formation um Thor, Captain America, Spiderman und Co. umspannen, müssen erst noch erfunden werden. Aber was bedeutet dieses üb...
Kritik: Thor 3 – Tag der Entscheidung (USA 2017)
Action, Filme, Heimkino, Kritiken, Science Fiction / Fantasy

Kritik: Thor 3 – Tag der Entscheidung (USA 2017)

She's too powerful, I have no hammer. Schreiben über die aktuellen Marvel-Filme ist inzwischen ziemlich ermüdend geworden, denn bereits seit einigen Jahren funktionieren sämtliche MCU (Marvel Cinematic Universe)-Großproduktionen, ungeachtet des Regisseurs, nach Schema F: Familienfreundliche Blockbusteraction mit Witz und Herz. Viel zu selten bricht das Studio mit den eigenen Konventionen oder geht Risiken ein. Das letzte Mal wohl 2014, als mit Guardians of the Galaxy verschrobene Außenseiter-Charaktere ein Multimillionen-Dollar-Blockbuster tragen mussten und dies auch mit Bravour bewältigten. Logischerweise verlaufen dementsprechend auch Kritiken immer nach dem gleichen Muster, deshalb an dieser Stelle schon einmal vorweggenommen: Ja, auch Thor: Tag der Entscheidung ist innovationsarmes...
HULKAMANIA! Thor vs. Hulk im ersten Teaser-Trailer zu Thor: Ragnarok
News, Slider, Trailer

HULKAMANIA! Thor vs. Hulk im ersten Teaser-Trailer zu Thor: Ragnarok

[youtube https://www.youtube.com/watch?v=2F1epIzP7KI] Oha, was für ein Trailer! Unter Jeff Goldblums strengem Blick treten Thor und Hulk im intergalaktischen Cage-Fight gegeneinander an - Zwei Mann gehen rein, ein Mann geht raus. Gut, die letzten 15 Sekunden des Trailers haben wahrscheinlich jeden Fanboy vor Entzückung ins All befördert, aber auch Abseits dieses Vorfreude-stimulierenden Schmankerls sieht Thor: Ragnarok ziemlich fantastisch aus und lässt sich irgendwo zwischen GotG und Kampf der Titanen verorten. Aber mal ehrlich, was sollte mit dem großartigen Taika Waititi ("Wo die wilden Menschen jagen") auf dem Regiestuhl auch schiefgehen? Thor: Ragnarok startet am 26.10.2017 in den deutschen Kinos.
Kritik: The Huntsman and The Ice Queen (USA 2016)
Filme, Kritiken

Kritik: The Huntsman and The Ice Queen (USA 2016)

Wir haben einiges zu tun, kleine Schwester Einige Jahre bevor Snow White sich gegen die böse Königin Ravenna auflehnt, dienen Huntsman Eric und die Kriegerin Sara unter der Eiskönigin Freya. Die verlangt von ihren Soldaten, der Liebe abzuschwören, doch Eric und Sara können ihre Gefühle füreinander nicht verleugnen. Als Freya und ihre Schwester Ravenna gemeinsam das Königreich bedrohen, liegt es an Eric und Sara, die Welt vor der Dunkelheit zu retten. Mit „Snow White and the Huntsman“ konnte Universal vor vier Jahren einen profitablen Hit für sich verbuchen. Stolze 396 Millionen US-Dollar erwirtschaftete der Film weltweit an den Kinokassen und verhalf damit modernisierte Märchen, bzw. massentaugliche Interpretationen davon als neuen Blockbuster-Trend zu etablieren - was später von Disne...
Kritiken

Filmkritiken zu "Paddington", "Blackhat" und "The Boy Next Door"

Autor: Pascal Reis „Paddington“ (FR/GB/US/CA 2014) von Paul King, u.a. mit Hugh Bonneville, Sally Hawkins und Nicole Kidman Würde man einen Film rein auf seinen Sympathiewert abtasten und dementsprechend beurteilen: „Paddington“ dürfte sich seines Platzes in den obersten Rängen ohne Frage sicher sein. Allerdings ist Paul Kings Leinwandadaption des quirligen Bären aus dem dunkelsten Peru so oder so ein Geschenk des Himmels. Mit einer Detailverliebtheit im Repertoire, wie man sie so vielleicht nur im mit Zuckerguss glasierten Kino eines Wes Anderson oder Michel Gondry lokalisiert, beweist die vitale Inszenierung von Anfang an, das sie jede Menge ungezügelte Lust darauf besitzt, verschiedenste Stilmittel zu kombinieren, ohne den Film indes unter diesen womöglich zu begraben. Form und Inhal...
Kritiken

"Thor: The Dark Kingdom" (USA 2013) – Der Donnergott lässt es wieder krachen

Autor: Stefan Geisler "Hitting does not solve everything." Marvels „Phase Two“ ist eingeleitet: Nachdem sich Comic-Fans dieses Jahr mit „Iron Man 3“ bereits an einer Blockbuster-Variante des Polit-Thrillers „Zero Dark Thirty“ erfreuen durften, darf nun wieder Hammerwerfer Thor Gegner im Sekundentakt durch die Leinwand prügeln. Bereits 2011 setzte Kenneth Branagh („Hamlet“) das erste Abenteuer des Donnergotts bildgewaltig in Szene, doch der Shakespeare-Virtuose beließ es bei einem Ausflug in das Marvel-Universum. Als neuer Regisseur konnte Alan Taylor für das Comic-Spektakel gewonnen werden und auch dieser schafft es, den Göttersohn wieder gekonnt in Szene zu setzen. „Thor: The Dark Kingdom“ (Warum bei uns nicht als „Thor: The Dark World“ in die Kinos kommt, versteht wohl auch kein Mensch...
Kritiken

„Rush – Alles für den Sieg“ (USA 2013) Kritik – Auf der Überholspur ist kein Platz für Zwei

Autor: Jan Görner „Watching you win those races while I was fighting for my life, we are equally responsible for getting me back in the car.” Denkt man darüber nach, dass der Verbrennungsmotor und die ersten Kinematographen etwa um dieselbe Zeit das Licht der Welt erblickten, fällt es nicht schwer die enge Beziehung zu verstehen, die wir seither zu unseren Gefährten und Filmen entwickelt haben. Beginnend mit „Racing Hearts“ 1923 bis zur oktangeschwängerten „Fast & Furious“-Reihe heutiger Tage haben auch Hollywood und Automobile eine bis heute innige Beziehung zueinander. Mit der Formel-1-Saison 1976 und der für sie formativen Rivalität zweier legendärer Rennfahrer widmet sich nun Oscar-Gewinner Ron Howard („Apollo 13“, „A Beautiful Mind“) einem der Höhepunkte der Motorsporthistorie und m...
Filme, Heimkino, Kritiken

Kritik: The Cabin in the Woods (USA 2012)

"-Wir müssen uns aufteilen. -Ja, gute Idee. -Echt jetzt?" Angst kommt immer unvorbereitet, immer genau dann, wenn man es nicht will. So scheinen Horrorfilme erstmal wenig Sinn zu machen. Man löst ein Kinoticket um sich zu fürchten. Man weiß, was einen erwartet und benimmt sich wie ein Klugscheißer. Da man nicht zulassen will, dass der Film einem Angst macht, lacht man über ihn, hält das Verhalten der Protagonisten für unglaubwürdig und alles für vorhersehbar. Natürlich ist das nur die eine Seite der Medaille. Viele Horrorfilme sind leider auch schlecht und bedienen mehr die Abwehrtechniken des Verstandes als den Affekt der Angst. So entstand eben das Bild, dass Horrorfilme mehr Komödien, mehr Trash als Film und Müll statt Kunst seien. Kein anderes Genre wird so gerne zerpflückt, wirkt s...
Kritiken

"Snow White and the Huntsman" (USA 2012) Kritik – Kristen Stewart als Schneewittchen: Ob das gut geht?

“You have eyes huntsman, but you can not see! She is the One! I see an end to darkness!” Nach unzähligen Verfilmungen, darunter wohl die bekannteste Disneys „Schneewittchen und die sieben Zwerge“ aus dem Jahr 1937, sollte es auch 2012 wieder so weit sein: Die Zwergen-Freundin findet den Weg zurück auf die große Leinwand. Und dieses Jahr entschieden sich gleich zwei Studios dazu, Schneewittchen in ein neues Gewand zu stecken. Tarsem Singh bescherte dem Publikum bereits mit „Spieglein Spieglein – Die wirklich wahre Geschichte von Schneewittchen" ein kunterbuntes, kurzweiliges Abenteuer mit viel Humor. Weniger gelungen ist nun „Snow White and the Huntsman“, ein über zwei Stunden andauerndes Ärgernis, dem es fast gänzlich an Einfallsreichtum und herzerwärmenden Momenten fehlt… und eine mitr...