Schlagwort: Filmfest München

Kritiken

Filmfest München 2013 Recap Nr. 4: „The Past“, „Ain’t Them Bodies Saints“, „Much Ado About Nothing” und „Whitewash“

Autor: Philippe Paturel „Ain’t Them Bodies Saints“ von David Lowery, u.a. mit Casey Affleck „Ain’t Them Bodies Saints“ überzeugt in bester Malick-Manier, getragen von einer märchenhaften Poesie und malerischen Bildern, und macht David Lowery zu einem Kandidaten, der eventuell aus dem amerikanischen Kino der nächsten Jahre nicht mehr wegzudenken sein wird. „Ain’t Them Bodies Saints“ ist mit Sicherheit kein vollkommen originärer Film, so offensichtlich wie sich Lowery bei seinen vielen Vorbildern wie Terrence Malick, Robert Altman oder den Coen Brüdern bedient, doch hat Lowery mit seinem erst zweiten Langfilm gezeigt, welch ungebändigte Leidenschaft für das Kino ihn antreibt. Jede einzelne Kameraeinstellung ist eine intensive Liebeserklärung an die Outlawfilme vergangener Tage, wie zum Bei...
Kritiken

Filmfest München Recap Nr. 3: „Only God Forgives“, „As I Lay Dying“, „Blue Is the Warmest Color”, „Le temps de l’aventure” und „Nina“

Autor: Philippe Paturel „Only God Forgives“ von Nicolas Winding Refn, u.a. mit Ryan Gosling „Only God Forgives” ist der wohl am meisten verachtete Film der diesjährigen Filmfestspiele in Cannes. Auch auf dem Münchner Filmfest setzte sich die Abneigung gegen Refns neuste Arbeit größtenteils fort. Ich kann die Kritik jedoch nur teilweise nachvollziehen. Jemand, der mit „Valhalla Rising“ oder „Drive“ schon nicht warm geworden ist, der wird mit dieser düsteren Unterweltparabel ebenfalls seine Schwierigkeiten haben. Refn führt seine Gewalttrilogie konsequent zu Ende und hat seinen, im positiven Sinne, bisher abstoßendsten Film gedreht, der nur so mit Symbolik überladen ist, die sich hauptsächlich in Form von physischer Gewalt zeigt. Den Gewaltausbrüchen in „Only God Forgives“ vorzuwerfen, das...
Kritiken

Filmfest München Recap Nr. 2: „Das Glück der großen Dinge“, „Night Across the Street“, „Die schönen Tage“ und „Augustine“

Autor: Philippe Paturel „Das Glück der großen Dinge“ von Scott McGehee, u.a. mit Julianne Moore Das gute alte Thema: Der Eherechtsstreit. In diesem Fall geht es darum, wer die kleine Maisie bekommt. Der unerträgliche Karrierevater Beale (Steve Coogan) oder die noch nervigere Mutter Susanna (Julianne Moore), die an nichts anderes denkt, als an ihre Gesangslaufbahn. Eines muss man den Regisseuren Scott McGehee und David Siegel lassen: Mit dem Casting der beiden Eltern haben sie einen Coup gelandet, denn sowohl Moore als auch Coogan überzeugen in den Rollen der Eltern, denen man für ihre Verantwortungslosigkeit für ihr Kind immer wieder gerne eine Links und eine Rechts mitgeben würde. Der Rest des Dramas ist Familienpathos, das durchschnittlicher nicht sein könnte. Die amerikanischen Kritik...
Kritiken

Filmfest München Recap Nr. 1: „The Immigrant“, „Drug War“, „The Last Time I Saw Macao“ und „Le Noir (Te) Vous Va Si Bien“

Autor: Philippe Paturel „The Immigrant“ von James Gray, u.a. mit Marion Cotillard Mein erster Film auf dem Münchner Filmfest war meine bisher schönste Erfahrung. „The Immigrant“ erzählt in großen Bildern, deren Wucht an Klassiker wie „Der Pate“ oder „Es war einmal in Amerika“ erinnern, von zwei polnischen Schwestern, die in die USA einwandern. Doch es läuft für die beiden anders als geplant. Ewa (Marion Cotillard) und ihre Schwester werden während der Einreise getrennt und Ewa muss sich dem schmierigen Bruno (Joaquix Phoenix) anvertrauen, um ihre Schwester aus den Händen der Einwanderungsbehörde zu retten. Dabei gerät sie unaufhaltsam in die Prostitution, bis der charismatische Magier Orlando (Jeremy Renner) auf Ewas Radar erscheint und ihr Hoffnung auf eine bessere Zukunft macht. James ...
Kritiken

Münchner Filmfest Trailer zu "Resistance" mit Michael Sheen

Deutscher Kinostart: Unbekannt Wie uns der Trailer gefällt: Spannende Thematik, bei der der Fokus zum Glück mehr auf das Leben der Charaktere gesetzt wird. Scheint eine überraschend gute Herangehensweise an ein umstrittenes Thema zu werden. Was wäre passiert, wenn Hitler Großbritannien erobert hätte? Hier geht es zu weiteren Trailern vom Filmfest München.
Kritiken

Münchner Filmfest Trailer zu "Wuthering Heights" von Andrea Arnold

Deutscher Kinostart: Unbekannt Wie uns der Trailer gefällt: Nach ihrem Debütfilm "Fish Tank", mit dem Andrea Arnold ein Meisterwerk präsentiert hat, nimmt sie sich nun einem als unverfilmbar geltenden Roman an. Atmosphärisch top und, wie von ihr gewohnt, im 4:3-Format, könnte das erneut an cineastischer Leckerbissen von der vielversprechenden Regisseuren werden.