Schlagwort: Hendrik Warnke

Berlinale-Kritik: Another End (IT, FR, GB 2024)
Aktuelle Filmnews, Berlinale, Demnächst im Kino, Drama, Filmkritiken, Science Fiction / Fantasy

Berlinale-Kritik: Another End (IT, FR, GB 2024)

Eine Gastkritik von Hendrik Warnke – gesehen im Rahmen der 74. Berlinale 2024 – Es ist die nahe Zukunft. Durch das Another End-Programm können sich Angehörige, sofern sie es sich denn leisten können, nochmal von ihren verstorbenen Liebsten verabschieden. Mittels der vorhandenen Erinnerung der Verstorbenen und einem Leihkörper wird eine Art Simulation erstellt, wodurch die Verstorbenen quasi wieder lebendig werden. Sal (Gael Garcia Bernal) hat seine Partnerin bei einem Autounfall verloren und kommt nur schwer über sie hinweg. Nach einigem Bedenken probiert auch er sich am Programm… Leihkörper, Handel mit Erinnerungen und ein riesiger undurchsichtiger Konzern. Another End mutet an wie ein typisch dystopischer Sci-Fi-Thriller, der - wie so oft - davor warnt, Menschlichkeit und Technologi...
Die besten Filme 2023 – Hendrik stellt seine Lieblinge vor
Listen

Die besten Filme 2023 – Hendrik stellt seine Lieblinge vor

Du stöberst gerne durch Best-Of-Listen? Dann hier entlang! Das Jahr neigt sich dem Ende. Wie es sich für einen guten Filmjournalisten gehört, sehe also auch ich mich genötigt, das Jahr in einer viel zu starren Liste, die sich je nach Wetter, Uhrzeit und Laune sowieso ändert, Revue passieren zu lassen, um in einer zunehmend deprimierenden weltpolitischen Lage hilflos nach einem letzten bisschen Ordnung und Stabilität zu greifen… Wie dem auch sei, Filme! Was für ein bewegtes Jahr wir doch hatten; das Programm des vermeintlich drittwichtigsten Filmfestivals der Welt, der Berlinale, ist so schlecht, dass ihr 2 Millionen Euro an Fördergeldern gestrichen und die künstlerische Leitung gegangen werden; Disney brennt und entlässt 7000 Angestellte, die SAG-AFTRA erinnert sich daran, waru...
Kritik: Mars Express (FR 2023)
Animation, Demnächst im Kino, Festival de Cannes, Filmkritiken, Französischer Film, Science Fiction / Fantasy

Kritik: Mars Express (FR 2023)

Eine Gastkritik von Hendrik Warnke Es ist das Jahr 2200. Die Menschheit hat den Mars bevölkert, Staaten scheinen weitestgehend durch Konzerne ersetzt zu sein, bionische Erweiterungen des Körpers sowie künstliche Intelligenz stehen auf der Tagesordnung und wenn es finanziell mal knapp werden sollte, kann man einfach die eigene Gehirnkapazität vermieten – ein Traum. Was könnte so eine Gesellschaft nur ins Wanken bringen? Ach ja, Androiden, die auf einmal ihre Programmierung überschreiben und Amok laufen vielleicht. Mitten in diesem gesellschaftlichen Schnellkochtopf auf der Suche nach einer verschwundenen Robotics-Studentin finden sich Privatermittlerin Aline (Léa Drucker) und ihr Partner Carlos (Daniel Njo Lobé). Sie Alkoholikerin, er geschieden und KI, geschaffen auf der Grundlage seine...