Schlagwort: dvd

Heimkino-Kritik: Hereditary – Das Vermächtnis (USA 2018)
Filme, Heimkino, Horror, Kritiken

Heimkino-Kritik: Hereditary – Das Vermächtnis (USA 2018)

"You didn't kill her. She isn't gone." Die Pressevorführung von Hereditary – Das Vermächtnis hielt eine Überraschung für die anwesenden Filmkritiker bereit, denn neben dem üblichen Freigetränk stand ein frischgebackener Kuchen im Kinofoyer, in dem ein großer Zettel mit der Aufschrift „Kann Spuren von Nüssen enthalten“ steckte. So recht wollte sich keiner an die wohlig dampfende Köstlichkeit wagen. Kuchen im Vorfeld einer Horrorfilm-Pressevorführung? Irgendetwas konnte da nicht stimmen. Nachdem jedoch die ersten Kollegen probiert hatten und nicht mit Bauchkrämpfen auf der Toilette verschwunden waren, griff ich beherzt zu. Ein gewisses Grundmisstrauen jedoch blieb zurück. Was sollte der Nusskuchen mit dem nun folgenden Screening zu tun haben? Die unappetitliche Antwort darauf sollte i...
Kritik: Mission: Impossible 6 – Fallout (US 2018)
Action, Amazon Prime, Kritiken

Kritik: Mission: Impossible 6 – Fallout (US 2018)

There cannot be peace without first a great suffering. The greater the suffering, the greater the peace. The end you've always feared... is coming. It's coming, and the blood will be on your hands. Freundschaft und Liebe oder die Rettung der Menschheit. Der Tag der Wahrheit für Ethan Hunt (Tom Cruise) ist gekommen und er muss sich entscheiden, wo seine Prioritäten liegen. Mission: Impossible - Fallout ist womöglich der gefühlvollste, aber auch der am konventionellsten erzählte Abschnitt im mittlerweile 22 Jahre umfassenden Universum über den beliebten IMF-Agenten. Regisseur Christopher McQuarrie, der sich zuletzt ebenfalls für Rogue Nation verantwortlich zeigte, untermauert ein weiteres Mal, mit welchem Geschick das M:I-Franchise spätestens seit Phantom Protokoll seine Zuschauer...
Kritik: Papillon (USA, CZ, ES 2018)
Drama, Filme, Kritiken

Kritik: Papillon (USA, CZ, ES 2018)

Papillion, right? You got money? Get some. You’ll never escape without it. Ein Remake aus dem Nichts (oder wollte ich es einfach nur nicht wahrhaben?): Am 26. Juli 2018 startet die Neuverfilmung von Franklin J. Schaffners zeitlosem Meisterwerk Papillon in den deutschen Kinos - ob wir wollen oder nicht. Statt Steve McQueen als unbeugsamer Häftling Henri Charrière (Papillon) und Dustin Hoffman in der Rolle seines schrulligen Leidensgenossen Louis Dega stehen diesmal Charlie Hunnam und Rami Malek vor der Kamera. Das Ergebnis ist ein solide inszeniertes Gefängnis-Drama, das sich stoisch an seine Vorlage hält, der bekannten Geschichte jedoch keinerlei neue Facetten hinzufügen kann und sich somit als filmische Redundanz in Reinform erweist. Paris im Jahre 1931: Der Tresorknacker Henri Charri...
Kritik: Revenge (FR 2017)
Filme, Französischer Film, Heimkino, Kritiken, Thriller

Kritik: Revenge (FR 2017)

Bereits der Titel von Coralie Fargeats Filmdebüt wirkt wie das reduzierte Destillat eines ganzen Subgenres, das auf eines seiner essentiellen Kernelemente heruntergebrochen werden soll. Mit Revenge wagt sich die französische Regisseurin in das Rape-and-Revenge-Genre. Jene vorwiegend von männlichen Regisseuren in den 70er Jahren dominierte Abwandlung des Exploitationfilms, bei der der weibliche Körper auf brutale Weise missbraucht wird, um anschließend mithilfe kathartischer Racheakte wieder einen Funken Leben in sich spüren zu können. Subversiv inszeniert die Regisseurin ihr Werk dabei von Anfang an insofern entgegen den üblichen Konventionen des Subgenres, indem die weibliche Hauptfigur Jen ab der ersten Szene, in der sie von der Kamera eingefangen wird, als laszives Lustsymbol sowie un...
Kritik: Deadpool 2 (USA 2018)
Action, Filme, Heimkino, Komödie, Kritiken

Kritik: Deadpool 2 (USA 2018)

You're sure you're not from the DC universe? Mit dreister (Selbst-)Zerstörungswut meldet sich Deadpool, der Merc with a Mouth, im Sequel Deadpool 2 auf der Kinoleinwand zurück. Wie schon im Vorgänger versucht sich der Antiheld dabei politisch unkorrekt gegen sämtliche Zwänge des filmischen Comic-Universums zu stemmen, dem er selbst entsprungen ist. Das finale Schicksal von Wolverine aus James Mangolds depressivem Heldenabgesang Logan - The Wolverine? In der allerersten Szene dieses Sequels nicht mehr als ein beiläufiger Scherz, den die Titelfigur in Form einer makabren Spieluhr schnell abhandelt. Trotzdem scheint das ebenso düstere wie konsequente Finale aus dem letzten Kapitel von Wolverines Geschichte deutliche Spuren in Deadpool 2 hinterlassen zu haben, denn in dem von David Leit...
Logan – Gewinnt Kinotickets & eine DVD-Box zum Start des letzten Wolverine-Films
Gewinnspiele

Logan – Gewinnt Kinotickets & eine DVD-Box zum Start des letzten Wolverine-Films

Dieses Gewinnspiel ist am 02. März 2017 um 23:59 Uhr abgelaufen. Nächsten Donnerstag, am 2. März 2017 startet der letzte Teil der Solo-Wolverine-Reihe mit Hugh Jackman in den deutschen Kinos. Auf der Berlinale sorgte James Mangolds Film bereits für einiges Staunen. Wird das nicht nur der beste Wolverine- sondern vielleicht auch der beste X-Men-Film überhaupt? Überzeugt euch selbst, denn wir verlosen zwei Kinotickets zum Start von Logan - The Wolverine. Als Schmankerl gibt es noch eine schnieke DVD-Box oben drauf (siehe Abbildung unten) mit den bisher erschienen Wolverine-Abenteuern, X-Men Origins: Wolverine und Wolverine: Weg des Kriegers.  Um das Paket zu gewinnen, reicht es Fan von uns auf Facebook zu sein und uns auf unserer Facebook-Seite oder direkt hier unter dem Artikel bis D...
Kritik: Prisoners (USA 2013) – Wie weit darf ein Mensch gehen?
Drama, Filme, Kritiken, Thriller

Kritik: Prisoners (USA 2013) – Wie weit darf ein Mensch gehen?

Pray for the best, but prepare for the worst. Detective Lokis krampfhaftes Blinzeln steht symptomatisch für die psychische Belastung, der er sich Tag für Tag aussetzt. Mal ist es erträglich, oft aber eine zermürbende Tortur. Lokis Verstand funktioniert wie ein sich ständig um die eigene Achse kreisendes Uhrwerk; wie eine Präzisionsmaschine, die winzige Details und Einzelheiten in ihre logische Ordnung bringt. Fehlt jedoch ein winziges Teilchen, wird deutlich, dass Loki längst nicht mehr zu den frischen Ermittlern seines Bundes zählt, sondern in seiner abgekämpften, bis zum Hals tätowierten Hülle dem mentalen Zusammenbruch eher auf die Schliche gekommen ist, als der eigentlichen Auflösung des tiefschürfenden Falles um die zwei vermissten Mädchen. Jake Gyllenhaal gibt diesen Loki mit ...
News

News: James Camerons Avatar – Blaumänner bald in 3D auf Blu-ray

Im Oktober erscheint James Camerons Avatar als 3D Blu-ray-Disc. Dann können wir die ausgewachsenen Schlümpfe auch zuhause so sehen, wie im Kino. Laut Twentieth Century Fox erscheint die 3D Fassung als "Collector's Edition" am 15. Oktober auf Blu-ray. Darauf finden sich dann die 3D-Blu-ray-Fassung, eine Blu-ray-Version in 2D und die DVD. Über den Preis gibt's bisher keine Angaben. Und so sieht die Packung aus (klicken zum Vergrößern): Avatar - Aufbruch nach Pandora ist der erfolgreichste Film aller Zeiten. Wir finden: "Der von Cameron beabsichtigte humanistische Grundton enttarnt sich als große Lüge. Dieser Film lebt nicht." Zu unserer Kritik!
Kritik: Lottergeist Beetlejuice (USA 1988)
Horror, Komödie, Kritiken

Kritik: Lottergeist Beetlejuice (USA 1988)

Ich habe unzählige Dämonen in mir, überzeugt euch wenn es sein muss! Hört man heute den Namen Tim Burton, dann muss man unweigerlich direkt an seinen Kumpanen und Arbeitskollegen Johnny Depp denken, die sich zusammen von Projekt zu Projekt hangeln und die Herzen der Fans mit ihren liebevollen Filmen beglücken, wenn auch nicht in dem Ausmaß, wie es in den 90er Jahren gang und gäbe war. Da hätten wir großartige Sachen wie "Edward mit den Scherenhänden", "Ed Wood" und "Sleepy Hollow", die allesamt zu den besten Werken in Burtons als auch Depps Schaffen gehören. Auch im neuen Jahrtausend wusste das Duo in Filmen wie "Charlie und die Schokoladenfabrik" oder "Sweeney Todd" vollends zu überzeugen, doch mit den beiden letzten Zusammenarbeiten "Alice im Wunderland" und "Dark Shadows" spaltet...
Kritik: Into the Wild (USA 2007) – Ein unvergesslicher Schrei nach Freiheit
Abenteuer, Drama, Filme, Heimkino, Kritiken

Kritik: Into the Wild (USA 2007) – Ein unvergesslicher Schrei nach Freiheit

Wenn du vergibst, dann liebst du. Immer wieder gibt es diese Schauspieler, die auch auf dem Regiestuhl gute Arbeit leisten können. Da hätten wir zum Beispiel Clint Eastwood oder auch Roman Polanski. Inzwischen wissen wir auch, dass der Charakterdarsteller Sean Penn nicht nur einer der besten Schauspieler unserer Zeit ist, sondern auch ein sehr begabter Regisseur. Vor allem seine dritte Arbeit 'Das Versprechen', die sich mit dem gleichnamigen Dürrenmatt-Roman beschäftigte, zeigte, dass er auch hinter der Kamera sehr talentiert ist. Seine große Zeit als Regisseur sollte jedoch erst im Jahre 2007 kommen. Mit 'Into the Wild', der auf dem Reportage ähnlichen Roman von Jon Krakauer basiert, machte Penn sich auch als Regisseur unsterblich. Sein Zeugnis ist voller Bestnoten und das College ist...