Schlagwort: 2020

Kritik: Der Rausch (DK 2020) – Ein Plädoyer für das gute Leben
Drama, DVD & Bluray, Kritiken

Kritik: Der Rausch (DK 2020) – Ein Plädoyer für das gute Leben

Eine Gastkritik von Sascha Böß Das Leben ist eingerostet. Es gibt nichts mehr zu erleben, nichts mehr zu hoffen. Man hat sich mit der Lage abgefunden. Der Alltag ist durchgeplant, es gibt keinen Raum mehr für Träume. Als der Geschichtslehrer Martin (Mads Mikkelson) seine Frau fragt, ob er langweilig geworden sei, antwortet sie lapidar: Früher sei er anders gewesen. In der Schule ist er abwesend, unkonzentriert, leidenschaftslos. Seine Schüler, die kurz vom dem Abschluss stehen, beschweren sich bei der Schulleitung über ihn. Martin und ein paar seiner befreundeten Lehrerkollegen sind gefangen in ihrem lethargischen, kleinbürgerlichen Leben. Neudeutsch würde man sagen: Sie befinden sich in der Midlife-Crisis. Die Freunde machen Martin eines Abends auf den norwegischen Philosophen und Psyc...
Kritik: Promising Young Woman (USA/GB 2020)
DVD & Bluray, Kritiken, Thriller

Kritik: Promising Young Woman (USA/GB 2020)

Eine Gastkritik von Sascha Böß Eine Kassandra auf Rachefeldzug Cassie (Carey Mulligan) hatte eine vielversprechende Zukunft. Sie war eine erfolgreiche und fleißige Medizinstudentin, bis eines Tages ihre beste Freundin Nina auf einer Party von Kommilitonen vergewaltigt wird und sich später das Leben nimmt. Seitdem ist Cassie eine gebrochene Frau und sinnt auf Rache. Emerald Fennels Regiedebüt Promising Young Woman ist kein typischer Rape-Revenge-Thriller, er ist anderseits auch keine Dekonstruktion dessen (wie zuletzt beispielsweise Revenge). Anders als bei typischen Vertretern dieses Genres wie Das letzte Haus links (1972) und Ich spuck auf dein Grab (1978) wird die weibliche Hauptfigur in diesem Film durch das „Trauma“ nicht erst die „starke (=maskuline) Frau“, die in ihr eigentlich ...
Kritik: Nomadland (USA 2020)
Drama, DVD & Bluray, Kritiken

Kritik: Nomadland (USA 2020)

Mein Dank für diese englischsprachige Gastkritik geht an Cliff Galiher, Filmexperte & -liebhaber aus Kalifornien, der Nomadland im September 2020 digital im Rahmen des 45. Toronto International Film Festival gesehen hat. I’m not homeless, I’m just houseless. Chloé Zhao continues to weave a cinematic tapestry from the vast heartland of America. As Nomadland begins, Fern (Frances McDormand) is leaving her home in the small factory town on the edge of the Nevada desert, just as it ceases to exist - the factory offering the majority of the local jobs has closed, everyone has gone and the postal code has been discontinued. Piling her household into a storage facility and her most essential treasures and provisions into a white van, she sets off onto the endless road. Fern seems well sui...
Kritik: Wonder Woman 1984 (USA 2020)
Action, DVD & Bluray, Kritiken

Kritik: Wonder Woman 1984 (USA 2020)

Eine Gastkritik von Jan Benz Dass das DC Extended Universe einen schweren Start hatte, ist längst kein Geheimnis mehr. Immerhin wurde das Franchise nach dem gigantischen Erfolg des MCU vorschnell in die Wege geleitet und heraus kamen Filme wie "Batman v Superman", "Suicide Squad" oder der traurige Tiefpunkt "Justice League". Hoffnung verlieh dem Franchise erst Patty Jenkins "Wonder Woman" im Jahr 2017. Nachdem die Amazone am Ende von "Batman v Superman" ihr Debüt gefeiert hatte, kam ihr erster Solo-Auftritt sehr gut an. Der Film hatte im letzten Drittel zwar mit einigen Problemen zu kämpfen, trotzdem kamen Fans endlich in den Genuss eines guten DC-Films. Andere Filme wie "Aquaman" oder der vom DCEU losgelöste "Joker" sollten dem Beispiel folgen. Mehr als drei Jahre danach und zahlre...
Kritik: Quo Vadis, Aida? (BIH 2020) –  Die offene Wunde Europas
Drama, Im Kino, Kritiken

Kritik: Quo Vadis, Aida? (BIH 2020) – Die offene Wunde Europas

Eine Gastkritik von Sascha Böß In der für den besten fremdsprachigen Film Oscar-nominierten internationalen Koproduktion Quo Vadis, Aida erzählt die bosnische und mehrfach ausgezeichnete Regisseurin Jasmila Žbanić (Esmas Geheimnis, 2006; Zwischen uns das Paradies, 2010) die folgenschweren Ereignisse um Srebrenica während des Bosnienkriegs im Juni 1995, die später als Völkermord bzw. Genozid von Srebrenica in die europäische Geschichte eingehen sollten, bei dem mehr als 8000 muslimisch-bosnische Jungen und Männer im Alter von 13-78 Jahren ermordet wurden. Was dieses Drama dabei von Anfang an von anderen Kriegsfilmen unterschiedet, ist die weibliche Perspektive und das in gleich dreifacher Hinscht: Nicht nur die Regisseurin und die Kamerafrau (Christine A. Maier) bestimmen unseren Blickw...
Kritik: Possessor (CA, UK 2020)
Horror, Im Kino, Kritiken, Science Fiction / Fantasy

Kritik: Possessor (CA, UK 2020)

Just think, one day your wife is cleaning the cat litter and she gets a worm in her, and that worm ends up in her brain. The next thing that happens is she gets an idea in there, too. And it's hard to say whether that idea is really hers or it's just the worm. And it makes her do certain things. Predator things. Eventually, you realize that she isn't the same person anymore. She's not the person that she used to be. It's gotta make you wonder, whether you're really married to her... or married to the worm. Ich töte, aber bin ich? So ließe sich das philosophische Dilemma von Possessor zusammenfassen. An der Schnittstelle zwischen Bewusstsein und Welt liegen einzig und allein unsere Körper und die werden in Brandon Cronenbergs zweitem Film nach Antiviral* (2012) dem Titel entsprechend gew...
Die besten Filme des Jahres 2020 – Philippe stellt seine Lieblinge vor
Jahresliste, Listen

Die besten Filme des Jahres 2020 – Philippe stellt seine Lieblinge vor

Ein weiteres Filmjahr geht zu Ende. Und es sollte eigentlich das erste Filmjahr des neuen Jahrzehnts mit zahlreichen cineastischen Highlights werden.  Doch wie wir alle wissen, lief in diesem Jahr rein gar nichts so, wie es irgendjemand geplant hatte. Zu Beginn des Jahres 2020 sah die Filmzukunft eigentlich schön aus - voller Ewartungen an filmische Leckerbissen, von großen Blockbustern (James Bond - Keine Zeit zu sterben, Dune und West Side Story) bis zu potentiellen Arthouse-Perlen (wie Leos Carax' Annette und Paul Verhoevens Benedetta). Doch dann stellte sich die Welt im März komplett auf den Kopf und die Kinos sind/waren seitdem weltweit für die meiste Zeit geschlossen. Fast sämtliche renommierte Festivals wurden abgesagt oder fanden nur im limitierten Rahmen mit nur wenigen ausgewäh...