Was kann Cannes 2021 – Das Programm ist endlich da!

Cannes-Filmfestival-2021-Programm
© Festival de Cannes

No one has forgotten the exquisite feeling of going to see a movie on the big screen. No one wants to lose that. – Thierry Frémaux im Interview mit Indiewire am 01.06.21

Endlich ist das Programm der neuesten Ausgabe der Filmfestspiele von Cannes, die dieses Jahr vom 6.-17. Juli wieder im vollen Rahmen stattfinden werden, online. Normalerweise versammeln sich an der weltbekannten Croisette jährlich im Mai die internationalen Stars, um auf dem roten Teppich, aber auch auf der Leinwand in den Wettbewerb miteinander zu treten. Das Ergebnis: Jährlich hat Cannes eine so fantastische Auswahl an Filmen im Wettbewerb, aber auch außerhalb des Wettbewerbs und in den Nebensektionen zu bieten, wie ansonsten wohl nur noch das TIFF oder die Biennale di Venezia.

Doch dann kam letztes Jahr Corona und das letztjährige Festival fand nur in sehr limitiertem Rahmen mit einer kleiner Auswahl an Filmen (darunter immerhin die Oscar-Gewinner Der Rausch und Pixars Soul) statt. Dieses Jahr aber meldet sich das Festival, dank Thierry Frémauxs unterbittlichem Einsatz, mit Pauken und Trompeten im Rahmen des Möglichen mitten im Sommer zurück. Volle Kinosäle solle es ebenso wieder geben wie eine größere Auswahl an Filmen, dies versprach der Festivalleiter bereits gestern. (Quelle: Indiewire) Das eben veröffentlichte Programm wurde laut Frémaux aus einer Einreichung von unglaublichen fast 2.300 Filmen zusammengestellt.

Ich werde dieses Jahr, nach 2017, zum zweiten Mal (zuletzt war 2018 Conrad vor Ort), live vom Festival berichten. Denn auch ich bin, wie Thierry Frémaux der Überzeugung, dass das Kino schon viele Krisen überstanden hat und mit gemeinsamer Unterstützung aller Filmemacher und -liebhaber auch die Krise überstehen wird. Denn das Gefúhl, Filme gemeinsam mit fremden Menschen auf der großen Leinwand zu erleben, ist auch meiner Meinung nach unersetzlich.

Hier also nun das offizielle Programm, bestehend aus 71 Filmen (2019 waren es 57), darunter auch die neue Rubrik „Cannes Premiere“. Zur finalen Auswahl zählen die beiden von mir heißerwarteten Produktionen Annette und Benedetta, welche bereits seit Wochen fest gesetzt sind. Und das restliche Programm? Das ist einfach nur übertrieben aufregend, weshalb der Start des Festivals für mich am liebsten gestern sein dürfte. Aber Vorfreude ist ja auch eine tolle Freude, wie wir alle wissen.

Opening Night Film

Annette, Leos Carax (ebenfalls im Wettbewerb)

Außerhalb des Wettbewerbs

De son vivant, Emmanuelle Bercot (mit Catherine Deneuve)
Emergency Declaration, Han Jae-Rim
The Velvet Underground, Todd Haynes
Stillwater, Tom McCarthy (mit Matt Damon) [Trailer]
Aline – The Voice of Love, Valérie Lemercier
Bac Nord, Cédric Jimenez (mit Gilles Lellouche und Adèle Exarchopoulos) [Trailer]
Fast & Furious 9, Justin Lin [Trailer]
Where Is Anne Frank?, Ari Folman

Der Wettbewerb um die goldene Palme

The French Dispatch, Wes Anderson [Trailer]
Benedetta, Paul Verhoeven [Trailer]
Baby Yar, Context, Sergei Loznitsa
Un Héros, Ashgar Farhadi
Tout S’est Bien Passé, François Ozon
Tre Piani. Nanni Moretti
Titane, Julia Ducournau
Red Rocket, Sean Baker
Petrov’s Flu. Kirill Serebrennikov
France, Bruno Dumont
Nitram. Justin Kurzel
Memoria, Apichatpong Weerasethakul
Lingui, Mahamat-Saleh Haroun
Les Olympiades (Paris 13th District), Jacques Audiard
Les Intranquilles (The Restless), Joachim Lafosse
La fracture, Catherine Corsini
Julie en 12 chapitres (The Worst Person in the World), Joachim Trier
Hytti Nro 6 (Compartment No. 6), Juho Kuosmanen
Haut et Fort (Casablanca Beats), Nabil Ayouch
Ha’berech (Ahed’s Knee), Nadav Lapid
Drive My Car, Ryusuke Hamaguchi
Bergman Island, Mia Hansen-Løve [Trailer]
A Feleségem Története (The Story of My Wife), Ildikó Enyedi
Flag Day, Sean Penn

Un Certain Regard

After Yang, Kogonada
Blue Bayou, Justin Chon
Bonne Mère, Hafsia Herzi
Commitment Hasan, Hasan Semih Kaplanoglu
Freda, Gessica Généus
Delo (House Arrest), Alexey German Jr.
Gaey Wa’r, Na Jiazou
Great Freedom, Sebastian Meise
The Innocents, Eskil Vogt
La Civil, Teodora Ana Mihai
Lamb, Valdimar Jóhansson
Let There Be Morning, Eran Kolirin
Moneyboys, B.C Yi
Noche de Fuego, Tatiana Huezo
Un Monde, Laura Wandel
Rehana Maryam Noor by Abdullah Mohammad Saad
Unclenching the Fists, Kira Kovalenko
Women Do Cry, Mina Mileva & Vesela Kazakova
Mes frères et moi, Yohan Manca

Special Screenings

H6, Yé Yé
Cahiers Noirs (Black Notebooks), Shlomi Elkabetz
O Marinheiro Das Montanhas (Mariner of the mountains), Karim Ainouz
JFK Revisited: Through The Looking Glass, Oliver Stone
Jane par Charlotte, Charlotte Gainsbourg
The Year of the Everlasting Storm, Jafar Panahi, Anthony Chen, Laura Poitras, Malik Vitthal, David Lowery, Dominga Sotomayor & Apichatpong Weerasethakul [Trailer]
New Worlds, The Cradle Of A Civilization, Andrew Muscato.
Mi iubita, Mon amour, Noémie Merlant
Les Héroïques, Maxime Roy
Are You Lonesome Tonight, Wen Shipei

Cannes Premiere

Evolution, Kornél Mundruczo
Tromperie (Deception), Arnaud Desplechin
Cow, Andrea Arnold
Cette Musique Ne Joue Pour Personne (Love Songs for Tough Guys), Samuel Benchetrit
Mothering Sunday, Eva Husson
Serre-Moi Fort (Hold Me Tight). Mathieu Amalric
In Front of Your Face, Hong Sang-soo
Val, Ting Poo & Leo Scott
Vortex, Gaspar Noé

Midnight Screenings

Oranges Sanguines (Bloody Oranges), Jean-Christophe Meurisse
Tralala, Arnaud and Jean-Marie Larrieu
Suprêmes, Audrey Estrougo.

Quinzaine des Réalisateurs

>>> Hier geht es es zum kompletten Programm der Director’s Fortnight.

Abschlussfilm

Pending

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.