Aftersun – Kurzkritik & erster Trailer zum Cannes-Highlight

Aftersun-2022-Paul-Mescal
© MUBI

Die diesjährige Festivalsaison, startend mit dem Festival de Cannes im Mai, hatte einige erwartbare Highlights zu bieten. Doch eine der wirklich ganz großen cineastischen Überraschungen des Jahres ist Charlotte Wells‘ Coming-of-Age-Perle Aftersun, die an der Croisette im Rahmen der Semaine de la Critique Weltpremiere feierte. Ich hatte das Glück den Film bereits dort zu sehen – ohne Erwartungen, wie die meisten anderen, bin ich bereits in die Vorstellung um 8:30 Uhr gegangen und wurde jede einzelne Minute von diesem auf den ersten Blick unscheinbaren kleinen Vater-Tochter-Drama begeistert. Aftersun hat sich einen Platz in meinem Herzen erobert und wird definitiv in meiner Top 10 des Jahres erscheinen.

Der Film dreht sich um die letzten Urlaubstage der elfjährigen Sophie (Frankie Corio) und ihres Vaters Calum (Paul Mescal) in einem Ferienclub irgendwo an der türkischen Küste. Sie baden, spielen Billard und genießen die Gesellschaft des anderen. Das alles noch ohne die Ablenkung von Smartphones, es sind die 90er Jahre. Doch das alles sind Sophies Erinnerungen an diesen Urlaub vor 20 Jahren, von ihrem Vater hat sie sich mittlerweile komplett entfremdet. Es ist einfach nur begeisternd, wie es Charlotte Wells bereits mit ihrem allerersten Langfilm gelingt, zwei Zeitabschnitte in Form eines tiefgründigen Dramas in Einklang zu bringen. Aftersun ist am Ende nämlich nicht nur ein unaufgeregt erzähltes, klischeefreies und äußerst bewegendes Coming-of-Age-Drama.

Sondern hier stimmt ganz einfach von vorne bis hinten alles – das sommerliche, an Filme von Éric Rohmer (u.a. Sommer, 1996) erinnernde Setting; die unbeschreibliche Chemie zwischen den beiden Hauptdarstellern; das richtige Händchen für subtile, fast mythische Zwischentöne; all das mit minimalsten Aufwand gedreht. Und dabei geht Charlotte Wells komplexen Fragen auf den Grund. Vor allem zwei Fragen beschäftigen mich noch heute:  Welche Bedeutung hatten bestimmte Kindheitsmomente im Nachhinein wirklich? Und inwiefern bestimmen diese Erlebnisse auch noch unser heutiges Leben sowie unsere Zukunft?

Aftersun hat jetzt auch einen ersten Trailer spendiert bekommen (siehe unten). Einen deutschen Kinostart gibt es bereits seit ein paar Wochen – dank MUBI könnt auch ihr Charlotte Wells‘ Filmperle ab dem 15. Dezember 2022 in eure Herzen schließen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.