Kritik: Inception (USA 2010)

inception 2010 film kritik review

Dreams feel real while we’re in them. It’s only when we wake up that we realize something was actually strange.

Inception ist ein unlösbares Mysterium. Damit meine ich nicht die Geschichte an sich, sondern die Antwort auf die Frage, ob der Film wirklich dieses Übermeisterwerk ist, zu dem er von vielen erklärt wurde. Oder ist Christopher Nolans siebter Spielfilm doch nur ein sinnfreies Nichts, welches an der Oberfläche vorgibt Intelligenz und Tiefgang zu vermitteln? Auch diese Meinung wird von vielen vertreten. In meinen Augen wird Inception seinem Platz als einer der besten Filme aller Zeiten ebenso wenig gerecht, wie es unfair ist ihn zu einem banalen Thriller abzustempeln. Umso schwieriger fällt es allerdings, dem Film eine endgültige Note zu verpassen. Bereits mehrmals habe ich den Film jetzt gesehen. Regisseur Christopher Nolan wird sich deswegen höchstwahrscheinlich kringeln und denken: „Was für ein Idiot.“ Und irgendwo hat er auch recht, denn seine Marketing-Maßnahmen haben Wunder bewirkt. Nicht nur, dass die Menschen glauben sie würden etwas Besonderes vorgelegt bekommen – der Film wird sogar von vielen Filmfans als revolutionär, einmalig und als einer der besten Filme aller Zeiten gehandelt. Auch da dürfte sich Christopher Nolan einen abgrinsen. Und ehrlich gesagt, selbst ich war nach der ersten Sichtung geblendet, wurde ausgetrickst von Christopher Nolans scheinbar brillantem Ende. „Es muss doch mehr hinter allem stecken, wenn Christopher Nolan seine Geschichte auf diese Weise enden lässt.“

In Wirklichkeit ist Inception jedoch ein Paradebeispiel für das sogenannte „Style over substance“, denn die Effekte übernehmen den Platz der nicht vorhandenen Handlung. Hätte Christopher Nolan uns wirklich etwas über Träume allgemein und das Shared Dreaming sowie luzides Träumen und die damit einhergehenden, philosophischen Themen im Speziellen erzählen wollen, hätte es die Action nicht gebraucht. Anfangs war ich durchaus von einem tieferen Sinn überzeugt, aber da gibt es rein gar nichts zu entdecken. Jeder Interpretationsansatz wird durch einen Widerspruch zerstört. Jedes Mal, wenn der Plot interessant und tiefgründig zu werden scheint, verdrängen Effektspektakel jedweden interessanten philosophischen Ansatz. Ohne Frage sind die Special Effects grandios und Wally Pfister treibt mit seiner Kamera die unmöglichsten Dinge. Nur was bringt das alles, wenn das Drehbuch versagt?

Darin besteht nämlich das Hauptproblem: Interessante Ansätze en masse, die jedoch in nichts Besseres münden, als die anhaltende Wiederholung der immer selben Erläuterung des Unterbewusstseins. Was ist Unterbewusstsein? Wie sehr ist unser Leben davon abhängig? Sehr oft bekommt der Zuschauer dieses Wort zu hören. Ein weiterer Beweis dafür, dass Christopher Nolan sich an seinem Sujet überhoben hat, ist, dass es ihm nicht gelungen ist seinem Thriller durchgehend eine einheitliche Bildsprache zu verpassen. Viele tun das mit der einfachen Erläuterung ab, dass alle Charaktere und die Welt Teile von Cobs Träumen seien. Nein, das ist zu einfach. Selbst wenn es so wäre, sollte sich jeder Mal einen David Lynch Film, wie den unerreichten Mulholland Drive, anschauen, denn dort werden Träume wirklich zu Emotionen, Hölle und Grauen. !Etwas empfinden!… ist das Schlagwort, und dabei verliert sich Inception in seiner eigenen Arroganz. Christopher Nolan glaubt, an der Oberfläche zu kratzen sei ausreichend. Das Bizarre dabei ist, dass er es besser wissen sollte.

Trotz alledem hat mich der Film gut unterhalten. Selbst bei meiner neusten Sichtung kam tatsächlich nie Langweile auf. Die Darsteller sind super; die Effekte für sich spitze; und mitgrübeln tue ich, obwohl es nichts zu grübeln gibt, jedes Mal aufs Neue. Irgendwo ist Christopher Nolan schon ein Genie. Das zuzugeben, fällt im Falle Inception sicherlich schwer. Eine Sache fällt mir allerdings sehr einfach. Da Inception mit jeder Sichtung weniger gefällt, wird es kein nächstes Mal geben, keine nächste Sichtung, kein „Vielleicht ist an dem Film doch mehr dran, als viele denken.“ Jedoch hoffe ich inständig, dass Christopher Nolan mit seinem dritten Batman-Film wieder an seine guten, alten Zeiten (PrestigeThe Dark Knight) anknüpfen wird.

3 Comments

  • @dexter-morgan: wie kommst du darauf, das „Inception“ nichts mit dem luzidem träumen zu tun hat? Und wo gibt es in Inception Widersprüche zu entdecken?
    Als Tip: schau dir doch mal das Making of auf der Inception Zusatz Blu-Ray Disk 2 an, mit dem Titel: „Kino, Träume des Unterbewußtseins Making of.“ Dort kommen alle involvierten, auch führende Psychologen für die Traumdeutung, nicht nur Christopher Nolan selbst, zu Wort. Und wenn du mit dem Film nicht weiterkommst, dann kannst du dir auf jeden Fall Hilfe vom Redakteur Carsten Baumgardt von euch bei Filmstarts holen. Er hilft dir mit Sicherheit bei der Verständnisklärung des Filmes weiter, wenn er Zeit findet.
    Tobias (tobe78)

  • Ich teile Dexters Einschätzung. Nach allem, was ich vorher so gehört hatte an überschwenglicher Kritik wurde ich buchstäblich ent-täuscht. Die ganz Zeit wartete ich darauf, wann es denn nun losgeht mit der viel Beschworenen intelligenten Verschachtelung, auf die man sich angeblich so konzentrieren muss. Da ist aber gar keine! Der Film ist bis auf den Anfang völlig linear erzählt! An keiner Stelle frage ich mich, ist das jetzt echt oder nicht? Alle Träume im Film sind klar als solche gekennzeichnet, und dass einem zum Schluss dann noch das absolut platte und vorhersehbare „…oder war am Ende doch ALLES nur Cobbs Traum?!?“ als *die* Schlusspointe zugemutet wird, empfinde ich schlicht als Beleidigung der Intelligenz des Zuschauers. Für wie blöd hält uns Nolan, dass diese Möglichkeit nicht bereits nach zehn Minuten Film ganz klar im Raume steht? Aber statt mit dieser Möglichkeit zu spielen, entfaltet sich geradliniges Hollywood Kino und genau so entlässt einen der Film dann – alles nur ein Traum. Keinerlei Substanz.

    Der Film stellt überhaupt keinen Bezug her zu irgendeiner Realität, oder irgendeiner Psychologie. Die Träume, eigentlich wunderbare Sets um mal wirklich surreal in die Tiefe zu gehen – eben a la Lynch oder Finchers Fight Club – sind tatsächlich nur „Level“, um darin computerspielartige Action zu entfalten – dies allerdings bildgewaltig und virtuos inszeniert. Aber wie bei allen Baller-Blockbustern eben leider nur Selbstzweck. Das ständig zitierte Unterbewusstsein, eigentlich ein Ort der Abgründigkeit, produziert die ganze Zeit nur irgendwelche ballernden Securities. So sieht es also in der Tiefe unsere Psyche aus. Aha.

    Die Charaktere werden überhaupt nicht durchgezeichnet. Wieso gibt es überall Experten für diese Technik? Wie sind die dahin gekommen? Warum hinterlässt das Traumsurfen keine Spuren in den Persönlichkeiten? Vergebene Chancen, etwa Ariadne – die begabte Architektin. Warum greift sie in die Träume nicht ein? Was ist ihre Motivation? Man hätte aus dieser Figur einen zentralen Charakter und Widerpart zu Cobb bauen können. Man hätte (und ich hatte es während des Filmes gehofft) die Möglichkeit schaffen können, dass Mal recht hat, und Cobb in einem Traum gefangen ist. Hätte, hätte, hätte. So viele vertane Chancen. Man hört aus dem Unterbewusstsein die Produzenten in der hundertsten Drehbuchbesprechung (Nolan hat für das „nobelpreisverdächtige“ (aus einer anderen Kritik) Drehbuch sieben Jahre gebraucht!) sagen „machs bloss nicht zu kompliziert!“…

    Ewig könnte ich hier weiter die Nichtigkeit des Ganzen ausbreiten. Wozu? Was allerdings noch mehr erschreckt als die Belanglosigkeit dieses Filmes ist die Reaktion der Kritik. Wer sich hier tatsächlich anstrengen muss, um der „verschachtelten“ Handlung zu folgen, der hat zumindest ein Aufmerksamkeitsproblem. Wer hier intelligente philosophische Fragen wittert ist schlicht dumm. Der Hype um den Film erschreckt, weil er zeigt, wie nivaulos und abgestumpft das heutige Publikum ist, dass sie sich von Nolan hier so an der Nase herumführen lässt.

    Mein Fazit: Special-Effekt Popcornkino ohne Tiefgang. Ohne Erwartungen angeschaut vermutlich durchaus unterhaltend. Für jemanden, der Intelligenz oder Substanz oder gar eine (irgendeine!) Auseinandersetzung mit der Psychologie des Träumens erwartet einfach nur ärgerlich.

  • Eine schön, weil ambivalent formulierte Kritik. Tatsächlich mag bei der Erstsichtung von Inception eine Enttäuschung überwiegen, doch bietet Inception bei weiteren Sichtungen durchaus Unterhaltungspotenzial und gefällt mir immer noch etwas besser als ein Großteil der anderen modernen Blockbuster.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.