Schlagwort: Kate Winslet

Filmkritiken zu „Hyena Road“, „Barça“ und „The Dressmaker“
Filme, Heimkino, Kritiken, Slider

Filmkritiken zu „Hyena Road“, „Barça“ und „The Dressmaker“

Der April steht bei Ascot Elite mal wieder ganz im Zeichen der Vielfältigkeit. Mit „Hyena Road“, „Barça – Der Traum vom perfekten Spiel“ sowie „The Dressmaker – Die Schneiderin“ bekommen die hiesigen Heimkino-Regale erneut interessantes Futter geboten, mit dem man sich durchaus auseinandersetzen darf. Erwarten wird einen hierbei Enttäuschendes, Absehbares und, nicht zuletzt, Überraschendes. Aber dazu mehr in den jeweiligen Einzelbesprechungen. Hyena Road (CA, 2015) von Paul Gross, u.a. mit Paul Gross, Rossif Sutherland und Allan Hawco Provinz Kandahar. Südafghanistan, Geburtsort der Taliban und ein sich über 450.000 Quadratkilometer erstreckendes Terrain, dominiert von brutalen Aufständen, gegensätzlichen Ansichten, Stammesrivalitäten und Blutfehden. Hier findet sich die Operationsz...
Kritik: Triple 9 (USA 2016)
Filme, Heimkino, Kritiken, Slider

Kritik: Triple 9 (USA 2016)

 Your job: out-monster the monster, then get home at the end of the night. Wenn Filmstars Räuber und Gendarm spielen dürfen, dann prallen oft große, auffällige, öfters etwas überzogene schauspielerische Leistungen aufeinander, während der Plot diesem Duell der Egos vorsichtshalber aus dem Weg geht. Das Paradebeispiel für diese Art Cop-Thriller ist und bleibt nach über 20 Jahren Michael Manns Meisterwerk "Heat". Wie in keinem anderen Film werden hier die Gemeinsamkeiten zwischen den beiden Seiten, den Hütern und den Zerstörern des Rechts, dargestellt. Personifiziert werden das vermeintlich Gute und das tragische Böse in dem Film von Al Pacino und Robert DeNiro, zwei Schauspiel-Legenden, die hier immer abwechselnd die Leinwand dominieren. Mann fand in dem Spiel zwischen Pacino und DeN...
Filmkritiken zu „Steve Jobs“, „Irrational Man“ und „Macbeth“
Heimkino, Kritiken, Slider

Filmkritiken zu „Steve Jobs“, „Irrational Man“ und „Macbeth“

  Steve Jobs (USA 2015) von Danny Boyle, u.a. mit Michael Fassbender, Kate Winslet und Seth Rogen Für Steve Jobs sind Computer Gemälde. Kunstwerke, nuanciert und erfüllend. Ihm, dem popkulturellen Phänomen, dem Revolutionär und Visionär, fehlt indes die entscheidende Distanz zur Materie, um erkennen zu können, dass sein Kunstwerk, welches schließlich auch quasi aus seiner eigenen Rippe erbaut wurde, nicht nur in rein technologischer Brillanz überwältigt, es trägt auch seine menschlichen Makel in sich, wie Steve Wozniak in einer Rückblende prägnant festhält. Sie sind miteinander verschmolzen. Danny Boyle ist der richtige Mann, um sich dieser Person anzunehmen, die nicht nur eine Delle ins Universum schlagen sollte, sondern auch ein manischer Egomane war, dem Michael Fassbender i...
Filme, Heimkino, Kritiken

Kritik: Labor Day (US 2013)

Autor: Conrad Mildner "I don't think losing my father broke my mother's heart, but rather losing love itself." Auf dem BFI-Filmfest letztes Jahr in London herrschte bei der Vorführung von „Labor Day“ eine beklemmende Stille. Es war kaum zu erahnen, dass sich diese Stille in enttäuschte Pressestimmen verwandeln würde, die Jason Reitman zwar weiterhin gutmütig dessen Talent bestätigten, aber für seine stringente Adaption von Joyce Maynards „Der Duft des Sommers“ wenig übrig hatten. Der Sohn von „Ghostbusters“-Regisseur Ivan Reitman hat die Karriere seines Vaters in nur wenigen Jahren übertroffen, spielten doch bereits seine ersten drei Filme, von „Thank you for Smoking“ bis „Up in the Air“, eine erhebliche Rolle in Hollywoods alljährlichem Awardszirkus. Sein letzter und wahrlich bester Fi...
Trailer

Erster Trailer zum Drama "Labor Day" mit Kate Winslet und Josh Brolin

Wie uns der Trailer gefällt: Wir konnten "Labor Day" bereits auf dem Londoner BFI-Festival sehen. Das gelungene Melodram über eine depressive Mutter und ihren fürsorglichen Sohn, die einem entflohenen Mörder Unterschlupf gewähren, ist bisher Jason Reitmans ernsthaftester Film. Der Online-Trailer gibt die melancholische Atmosphäre des Films, der penibel auf die Kraft der Bilder vertraut, überzeugend wieder, auch wenn die Musik etwas deplatziert wirkt. "Labor Day" ist schon jetzt eines der Highlights des kommenden Kinojahres und der erste Trailer macht es nicht unbedingt leichter bis zum Release zu warten. Deutscher Kinostart: 24. April 2014
Kritiken

"Zeiten des Aufruhrs" (USA/GB 2008) Kritik – Leonardo DiCaprio und Kate Winslet wieder vereint

"How do I know you didn't try to flush our entire fucking family down the toilet?" Sam Mendes kehrt neun Jahre nach seinem Debüt und Geniestreich „American Beauty“ zurück an die alte Wirkungsstätte: Der illusionären Vorstadtidylle. Nach außen fehlerfrei, lückenlos und bis in den kleinsten Winkel akkurat gepflegt. Doch hinter dieser Fassade befinden sich menschliche Abgründe, ein reibungsloses Miteinander ist pures Wunschdenken, aber hinter welcher Haustür, in welcher Ehe und in welcher Familie gibt es diese Probleme nicht? Keine Zweifel und (zumeist) verbale Gefechte? In dieser Erkenntnis liegt keinesfalls die Genialität von „Zeiten des Aufruhrs“. Mendes' unheimlich stilsicher aufgearbeitetes Melodrama punktet durch seine Authentizität, durch die fühlbare Nähe in seiner Inszenierung, di...
Kritiken

"Contagion" (USA 2011) Kritik – Wer sich die Hände wäscht, der überlebt

"Wenn Sie morgens um 3 aufwachen und sich fragen, warum mache ich diesen Job eigentlich? – Rufen Sie mich an." Nachdem eine Frau (Gwyneth Paltrow) nach einer Auslandsreise an einem mysteriösen Virus stirbt und ähnliche Fälle auf dem ganzen Planeten auftreten, ist schnell klar: eine Epidemie breitet sich aus, die schnell weltweit immer größere Teile der Bevölkerung hinwegrafft. Während die Wissenschaftler des amerikanischen Centers for Disease Control and Prevention Dr. Ellis Cheever (Laurence Fishburne), Dr. Erin Mears (Kate Winslet) und Dr. Ally Hextall (Jennifer Ehle) versuchen mehr über das Virus herauszufinden und ein Heilmittel zu entwickeln, reist Dr. Leonora Orantes (Marion Cotillard) von der Weltgesundheitsbehörde in Genf nach Hongkong, wo man den Ursprung der Krankheit vermutet...
Filme, Heimkino, Kritiken

Kritik: Der Vorleser (USA/DE 2008)

"Hat sie jemals begriffen, was sie ihnen angetan hat?" Sie ist rätselhaft und viel älter als er. Sie wird seine erste Leidenschaft. Eines Tages ist Hanna spurlos verschwunden. Erst Jahre später trifft Michael sie wieder, als Angeklagte im Gerichtssaal. Hier erfährt er von ihrem persönlichen Schicksal und von ihrer grausamen Vergangenheit als KZ-Aufseherin. Berlinale 2009: "Der Vorleser" ist kein dickes Buch. Ich musste es in der Schule lesen und wurde mit einer Fülle an Themen konfrontiert, die man diesem kleinen unscheinbaren Roman nicht zugetraut hätte. Die Shoah, die deutsche Schuld, Vergebung, Liebe zwischen Jung und Alt und Analphabetismus sind die Kerne der Geschichte. Das Buch kam nicht ohne Kritik davon. Zu viel und doch so wenig wird erzählt und Empathie für die Täter waren di...
Kritiken

"Little Children" (USA 2006) Kritik – Todd Field zerstört die Vorstadtidylle

"Bitte sei ein braver Junge." Todd Field machte 2001 mit seinem Debütfilm 'In the Bedroom' direkt auf sich Aufmerksam und kämpfte um verschiedenste Filmpreise, darunter auch der Oscar, mit. Ein Indieregisseur, von dem man, das war nach seinem Erstling klar, in der Zukunft noch so manchen meisterhaften Streich erwarten durfte. 2006 kehrte Fields zurück in die Kinos, im Gepäck hatte er den Film 'Little Children'. Wie immer ist es für einen eher unbekannten Regisseur mit „schwieriger“ Themenauswahl nicht leicht beim Publikum richtig anzukommen und wenn er sich dann auch noch einem Thema annimmt, in dem er die amerikanische Vorstadtidylle auseinandernimmt, wachsen die Probleme mit dem Erfolg natürlich auch nochmal. Bedauerlicherweise. Wie Sam Mendes 1999 in 'American Beauty' schon das eigen...
Kritiken

"Der Gott des Gemetzels" (FR, DE, PL 2011) Kritik – Bitterböses Dialogfeuerwerk mit Traumbesetzung

Nancy Cowen: Ich finde es gut, dass unser Sohn Ihrem Sohn in die Schnauze gehauen hat und ich wisch mir den Arsch mit ihren Menschenrechten! 2006 wurde das Stück „Der Gott des Gemetzels“ der französischen Schriftstellerin Yasmina Reza am Schauspielhaus Zürich uraufgeführt und avancierte innerhalb kürzester Zeit zu einem modernen Klassiker. Nun hat sich Regisseur Roman Polanski („Der Ghostwriter“) dieser Gesellschaftssatire angenommen und bereits der erste Trailer machte klar, dass der Film seiner Vorlage im bitterbösen Witz in nichts nachstehen wird. Kein Wunder, schließlich erarbeitete Polanski gemeinsam mit der „Der Gott des Gemetzels“-Autorin Yasmina Reza das Drehbuch, das man als eine leicht aufgefrischte Version des Theaterstücks sehen kann. Auch der hervorragende Cast verpasste de...