Filmfestival Venedig 2022 – Programm & Trailer

Venice-Film-Festival-2022-Program-Logo
© labiennale.org

Heute Vormittag um 11:00 Uhr wurde live das komplette Programm der diesjährigen Ausgabe der Biennale di Venezia verkündet. Das Festival wird vom 31. August bis zum 10. September stattfinden. Nachdem die Internationalen Filmfestspiele von Venedig im letzten Jahr durch die COVID-19-Pandemie noch mit fünfzigprozentiger Auslastung stattfanden, melden sie sich in diesem Jahr, wie schon das Filmfestival von Cannes, mit einem eindrucksvollen Angebot an Weltpremieren und voll ausgelasteten Kinosälen zurück. Ich selbst werde nur die ersten Tage bis zum 6. September vor Ort sein. Aber gerade in den ersten Tagen fährt Venedig bekanntlich mit einigen Hochkarätern auf. Im Folgenden habe ich für euch das vollständige Line-up der 79. Ausgabe des Festivals vorbereitet. Die Trailer, falls schon vorhanden, sind hinter den Titeln verlinkt. Kursiv markiert werden, sobald der Screening-Kalender bekannt gegeben wurde, diejenigen Filme, welche ich mir definitiv anschaue. Zu welchen Filmen wünscht ihr euch Kritiken? Vergangenes Jahr habe ich u.a. etwas zu Dune, Last Night in Soho sowie Spencer geschrieben.

Eröffnungsfilm (ebenfalls im Wettbewerb)

„White Noise“ – Noah Baumbach

Abschlussfilm (außerhalb des Wettbewerbs)

“The Hanging Sun” – Francesco Carrozzini

Der Wettbewerb um den goldenen Löwen / Venezia 79

“Il Signore delle Formiche” – Gianni Amelio
“The Whale” – Darren Aronofsky
“L’Immensita” – Emanuele Crialese
“Saint Omer” – Alice Diop
“Blonde” – Andrew Dominik [Trailer]
“Tár” – Todd Field [Trailer]
“Love Life” – Koji Fukada
“Bardo” – Alejandro González Iñárritu
“Athena” – Romain Gavras
“Bones and All” – Luca Guadagnino
“The Eternal Daughter” – Joanna Hogg
“Beyond the Wall” – Vahid Jalilvand
“The Banshees of Inisherin” – Martin McDonagh [Trailer]
“Argentina, 1985” – Santiago Mitre
“Chiara” – Susanna Nicchiarelli
“Monica” – Andrea Pallaoro
“No Bears” – Jafar Panahi
“All the Beauty and the Bloodshed” – Laura Poitras
“A Couple” – Frederick Wiseman
“The Son” – Florian Zeller
“Our Ties” – Roschdy Zem
“Other People’s Children” – Rebecca Zlotowski

Außerhalb des Wettbewerbs (Fiction)

“When the Waves Are Gone”-  Lav Diaz
“Living” – Oliver Hermanus
“Dead for a Dollar” – Walter Hill
“Call of God” – Kim Ki-duk
“Dreamin’ Wild” – Bill Pohlad
“Master Gardener” – Paul Schrader
“Siccita” – Paolo Virzi
“Pearl” – Ti West [Trailer]
“Don’t Worry Darling” – Olivia Wilde [Trailer]

Außerhalb des Wettbewerbs (Non Fiction)

“Freedom on Fire: Ukraine’s Fight for Freedom” – Evgeny Afineevsky
“The Matchmaker” – Benedetta Argentieri
“Gli Ultima Giorni Dell’Umanita” – Enrico Ghezzi, Alessandro Gagliardo
“A Compassionate Spy” – Steve James
“Music for Black Pigeons” – Jorgen Leth and Andreas Koefoed
“The Kiev Trial” – Sergei Loznitsa
“In Viaggio” – Gianfranco Rosi
“Bobby White Ghetto President” – Christopher Sharp and Moses Bwayo
“Nuclear” – Oliver Stone

Außerhalb des Wettbewerbs (Serien)

“The Kingdom Exodus” – Lars von Trier
“Copenhagen Cowboy” – Nicolas Winding Refn

Nebensektion Horizonte / Orizzonti

“Princess” – Roberto de Paolis
“Victim” – Michal Blanko
“On the Fringe” – Juan Diego Botto
“Trenque Lauquen” – Laura Citarella
“Vera” – Tizza Covi, Rainer Frimmel
“Innocence” – Guy Davidi
“Blanquita” – Fernando Guzzoni
“Pour La France (For My Country” – Rachid Hami
“A Man” – Kei Ishikawa
“Bread and Salt” – Damian Kocur
“Luxembourg, Luxembourg” – Antonio Lukich
“Ti Mangio IL Cuore” – Pippo Mezzapesa
“To the North” – Mihai Mincan
“Autobiography” – Makbul Mubarak
“La Syndicaliste (The Sitting Duck)” – Jean-Paul Salomé
“World War III” – Houman Seyedi
“The Happiest Man in the World” – Teona Strugar Mitevska
“The Bride” – Sérgio Tréfaut

Nebensektion Horizonte Extra / Orizzonti Extra

“Origin of Evil” – Sébastien Marnier
“Hanging Gardens” – Ahmed Yassin Al Daradji
“Amanda” – Carolina Cavalli
“Red Shoes” – Carlos Eichelmann Kaiser
“Nezouh” – Soudade Kaadan
“Notte Fantasma” – Fulvio Risuleo
“Without Her” – Arian Vazirdaftari
“Valeria Is Getting Married” – Michal Vinik
“Goliath” – Adilkhan Yerzhanov

Zur diesjährigen Auswahl der Venice Classics gelangt ihr hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.